Di, 14. August 2018

Neue Details:

07.05.2018 15:00

Der Meißelmörder kam mit der Flüchtlingswelle

Unter den 1,4 Millionen Asylwerbern, die in den Jahren 2015 und 2016 illegal nach Österreich, Deutschland und Schweden eingereist sind, war auch der Nigerianer Terry A. Der Afrikaner steht unter dringendem Tatverdacht, einen Mitbewohner im Asylquartier für psychisch beeinträchtigte Migranten in Maria Enzersdorf bei Wien ermordet zu haben. Die „Krone“ erfuhr nun alle Hintergründe zum Leben von Terry A. in Österreich.

„Was sofort auffällt: Der aus Nigeria stammende Asylwerber hat in den Akten zwei verschiedene Geburtsdaten. Einmal ist er am 1.4.1993 geboren, dann - bei seinem Gerichtstermin - war es der 4.4.1998“, erzählt ein Justiz-Insider der „Krone“. Die plötzliche Verjüngung ersparte Terry A. eine unbedingte Haftstrafe für insgesamt drei Anklagen wegen Drogenhandels: Als „junger Erwachsener“ kam er mit bedingten Gefängnisstrafen davon, sowohl beim Prozess vor dem Landesgericht Linz im Juni 2016 als auch beim Verfahren beim Bezirksgericht Waidhofen an der Ybbs Anfang 2018.

Kaum aus Haft entlassen erneuter Asylantrag
Sein Aufenthalt in der Untersuchungshaft in Linz ersparte dem Nigerianer dann die Abschiebung zurück nach Italien: Kaum aus dem Gefängnis entlassen, stellte Terry A. erneut einen Asylantrag, das Verfahren begann von Neuem - erst im Jänner 2018 bekam der Afrikaner einen negativen Asylbescheid und dazu eine zweiwöchige Frist zur freiwilligen Ausreise.

Gute juristische Beratung genossen
Der Asylwerber, der in nur zwei Jahren in fünf verschiedenen Asylquartieren in Österreich gemeldet war, hatte offenbar eine gute juristische Beratung: Er hat sich erneut mit einem Einspruch an den Bundesverwaltungsgerichtshof gewandt. Und da eine Schubhaft nicht möglich war, weil Terry A. im Quartier einer Hilfsorganisation in Maria Enzersdorf korrekt gemeldet war, blieb der verurteilte Drogenhändler in Freiheit - bis er nun eben einen Mitbewohner (26) mit einem Meißel erschlagen haben soll und mit der möglichen Mordwaffe auch noch Kinder auf einem nahen Spielplatz bedroht hat.

„Mit dem neuen Fremdenrechtsgesetz, das nun von der Bundesregierung beschlossen ist, wäre die Verhängung der Schubhaft möglich gewesen“, bedauern Justiz-Experten die noch geltende Rechtslage.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.