Mi, 17. Oktober 2018

Test mit Lockvögeln:

03.05.2018 20:00

Jedes 5. Kind durfte Wodka im Supermarkt kaufen

14 oder 15 Jahre jung und mit einer Flasche Wodka an der Supermarktkassa: In jedem fünften Fall ging das bei Testkäufen des Instituts für Suchtprävention in Oberösterreich durch und das Kind verließ mit dem hochprozentigen Alkohol das Geschäft. Dabei steht unser Land im Vergleich noch recht gut da.

Besonders ungezwungen geht man in der Gastronomie mit dem Jugendschutz - gebrannter Alkohol darf erst ab 18 Jahren konsumiert werden - um. In 34,3 Prozent der Fälle bekamen die 14 bis 15 Jahre alten „Lockvögel“ des Instituts für Suchtprävention ihr Wodka-Red Bull. Die Zahlen in Supermärkten (20 Prozent) und Tankstellen (19,6) drücken den Schnitt auf 22,6 Prozent. Im Vergleich: In der Steiermark lag bei ähnlichen Tests die so genannte Ausgabenquote bei 38 Prozent, in Vorarlberg sogar bei 40 Prozent! Auch werden die Werte vor allem in der Gastronomie rasch besser: 2015 bekamen dort noch 42,9 Prozent der Kinder Wodka zum Trinken.

Bewusstsein für Jugendschutz
Sucht-Experte Christoph Lagemann ist mit den Ergebnissen zufrieden: „Die Testkäufe sind ein gutes Instrument, um Bewusstsein für das Thema Jugendschutz zu schaffen.“ In Österreich sei jedoch die Verharmlosung von Alkohol immer noch ein großes Problem. Das zeigt die Statistik auch: Bei 7 Prozent der Testkäufe wurde trotz Ausweiskontrolle der Alkohol verkauft.

Landesrat Elmar Podgorschek glaubt nicht, dass die Ausgabenquote von Alkohol gesenkt werden kann: „Eine lückenlose Überwachung ist nicht möglich, und wir haben in ganz Österreich die besten Zahlen, die Disziplin ist bei uns gut.“

Jasmin Gaderer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.