Mi, 12. Dezember 2018

Massaker am Golan

02.05.2018 13:33

Ministerium wusste nichts von Rolle der Soldaten

Im Fall der neun am Golan erschossenen syrischen Geheimpolizisten - krone.at berichtete - hat das Verteidigungsministerium in Wien zwar von der Schießerei an sich gewusst, nicht jedoch von der Involvierung der österreichischen UNO-Soldaten. Das sagte Ministeriumssprecher Oberst Michael Bauer am Mittwoch auf Anfrage. Aus dem damals vorgelegten Bericht nicht sei das nicht ersichtlich gewesen, erklärte er.

„Das war wohl auch der Grund, warum die UN keine Untersuchung eingeleitet hat“, so Bauer, der auch erläuterte, dass die Österreicher als Blauhelmsoldaten nicht mehr dem nationalen, sondern ausschließlich dem UNO-Kommando unterstellt waren. „Solch einen Vorfall, in dieser Art, hat es nahezu tagtäglich gegeben“, hatte Bauer, der der UNO zumindest eine indirekte Mitschuld an dem Drama gibt, am Montag erklärt.

Am Donnerstag starten Befragungen zum Vorfall
Bauer gab außerdem bekannt, dass die vom Verteidigungsministerium eingesetzte Untersuchungskommission am Donnerstag mit den Befragungen zu dem Vorfall beginnen werde. Die Auskunftspersonen der Kommission würden nur Einheimische sein: „Wir können nur Österreicher befragen.“ Allerdings habe die UNO ihre Zusammenarbeit erklärt. „Auch die UN werden Interesse haben, das aufzuklären.“

Neun syrische Geheimpolizisten fanden den Tod
In am Freitag der „Krone“ und anderen Medien zugespielten Videos wird nahegelegt, dass österreichische Blauhelme im September 2012 auf den Golanhöhen neun syrische Geheimpolizisten in einen tödlichen Hinterhalt geraten ließen. Aus den Aufnahmen geht hervor, dass die Soldaten offenbar die Einfahrt von syrischen Geheimpolizisten in einen Hinterhalt nicht verhindert hatten. Bei der darauffolgenden Schießerei wurden nach Angaben Bauers neun Polizisten und ein Angreifer getötet.

Hofer nimmt Soldaten in Schutz
Regierungskoordinator Norbert Hofer (FPÖ) hat in der Debatte um die erschossenen syrischen Geheimpolizisten indes die österreichischen UN-Soldaten in Schutz genommen. Es sei für Außenstehende schwierig, solche Situationen zu beurteilen. Das wisse er aus eigener Erfahrung als Soldat im Grenzschutzeinsatz, sagte der Verkehrsminister am Mittwoch. Er könne jedenfalls nicht beurteilen, ob sich die Soldaten schuldhaft verhalten haben, so Hofer.

Bundesheersoldaten waren von 1974 bis 2013 am Golan im Einsatz, um im Rahmen der UNO-Mission UNDOF eine entmilitarisierte Zone zwischen Syrien und den später von Israel annektierten, völkerrechtlich zu Syrien gehörenden Golanhöhen zu überwachen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
BMWs neues Marken-Herz
Neuer 3er-BMW: Freude am Vorsprung durch Fahrwerk
Video Show Auto
Überraschungsauftritt
Wanda: Amore bis in den hintersten Winkel
Musik
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.