Di, 21. August 2018

Bürgermeister Häupl:

28.04.2018 09:30

„Mädchen mit Kopftüchern bereichern das Stadtbild“

Am 24. Mai - nach knapp einem Vierteljahrhundert im Amt - wird Michael Häupl (SPÖ) als Wiener Bürgermeister abtreten und das Zepter an seinen Nachfolger Michael Ludwig übergeben. In einem Interview hat er jetzt die Flüchtlingskrise als die größte Herausforderung seiner Amtszeit bezeichnet und einem Kopftuchverbot, wie es von Teilen der Wiener Sozialdemokraten gefordert wird, eine Abfuhr erteilt. Denn: Die muslimischen Mädchen mit ihren Kopftüchern seien heute „eher eine Bereicherung des Stadtbildes“, so Häupl.

Er sei auf dem Land aufgewachsen und wenn seine Mutter zum Greißler einkaufen gegangen sei, habe sie auch ein Kopftuch umgebunden gehabt, so das Argument von Häupl. 

Flüchtlingskrise größte Herausforderung seiner Amtszeit
Die Flüchtlingskrise 2015/2016, die mitten in den Wiener Gemeinderatswahlkampf fiel, sei die größte Herausforderung seiner Amtszeit gewesen, gesteht Häupl im Interview mit dem „Standard“. So etwas dürfe sich nicht mehr wiederholen, erklärte er, gibt aber auch zu bedenken: „Alle, die so schlau sind und gesagt haben: Die hätten wir nicht reinlassen dürfen - was hätten wir machen sollen? Hätten wir an der burgenländischen Grenze schießen lassen sollen?“

Die derzeitige Realität im Flüchtlingsbereich sei allerdings „weit weg von den Fantasien von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl“, kritisiert Häupl. Dieser lebe davon, die Situation „als Katastrophe“ darzustellen. Eine solche gebe es aber nicht. „Heute hat niemand mehr Angst“, so der Noch-Bürgermeister im Interview.

„Verschärfungen fördern Kriminalität“
Mit der Idee seines Nachfolgers Michael Ludwig, der sich für eine mögliche Wartefrist bei der Mindestsicherung für neu nach Wien Zugezogene ausgesprochen hat, kann Häupl nicht viel anfangen. Er befürchtet, dass diesbezügliche Verschärfungen die Kriminalität fördern. „Was sollen Menschen machen, die kein Einkommen haben? Es gibt zwei Möglichkeiten: sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser zu halten - in der Regel mit Schwarzarbeit -, oder man geht stehlen.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.