Fr, 22. Juni 2018

Voice-Recording kommt

27.04.2018 08:04

Züge sollen sicherer werden

Nach den beiden Zugunfällen am vergangenen Freitag setzt die ÖBB jetzt auf umfangreiche Maßnahmen, um den Bahnverkehr sicherer zu machen. Neben intensiven Sicherheits-Nachschulungen wird auch die Aufzeichnung aller Sprachaktivitäten kommen. Diese wird als Pilotprojekt bis Dezember durchgeführt .

Der 20. April 2018 war für die ÖBB ein „Black Friday“. Um vier Uhr in der Früh raste ein Geisterzug auf Braunau zu. Nur 45 Minuten später kollidierten am Salzburger Hauptbahnhof zwei Züge bei Verschubarbeiten - 54 Personen wurden verletzt. Die ÖBB will nun die Sicherheit erhöhen. Die erste Maßnahme ist bereits im Laufen: die beteiligten Mitarbeiter sowie die verantwortlichen Führungskräfte wurden von ihren Funktionen beurlaubt, um eine intensive Safety-Nachschulung zu absolvieren. „Dies findet sowohl auf regionaler wie auch auf zentraler Ebene statt“, erklärt ÖBB-Sprecher Robert Mosser. Die Schulungen finden ab sofort kontinuierlich statt, sind für ein Jahr geplant.

Was bei der Luftfahrt schon lange zur Sicherheitsroutine gehört, soll jetzt auch in den Zügen kommen: Die Aufzeichnung aller Sprachaktivitäten. Ab Sommer sollen 70 Züge der S-Bahn-Stammstrecke mit Rekordern ausgerüstet werden. „Das erhöht die Aufmerksamkeit automatisch, da man jedes Signal ansagen muss“, sagt Mosser. Diese Geräte kommen bereits in Spanien zum Einsatz. Im Dezember soll dann das Pilotprojekt ausgewertet werden. Danach wird über die Sinnhaftigkeit und Möglichkeiten für eine flächendeckende Sprach-Aufzeichnung entschieden.
Ab Mai wird ein Sonderbeauftragter für Sicherheit und Qualität eingesetzt. Gespräche dazu laufen bereits.

Im letzten Schritt wird geprüft, wo zusätzliche 500-Hertz-Magneten zur Beeinflussung der Züge sinnvoll sind. Diese sind an Gleisen angebracht und können im Notfall mittels eines Signals an den Antriebswagen eine Vollbremsung auslösen. Im Falle des Geisterzuges hätten aber auch dies nicht geholfen, weil das System nur die Antriebswagen beeinflussen können.

Felix Roittner
Felix Roittner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.