Do, 20. September 2018

Kein Lokführer:

19.04.2018 06:30

Tests mit „Geister-Zug“ auf Traunseebahn

Zukunftsmusik sieht anders aus: Auf der Traunseebahn zwischen Gmunden und Vorchdorf war kürzlich ein führerloser Zug unterwegs. Die Bahnstrecke ist Teil des Forschungsprojekts „autoBAHN“ im Rahmen dessen Hilfstechniken für Lokführer entwickelt werden.

Nach umfangreichen Messfahrten bei allen Wetter- und Umgebungsbedingungen war es diese Woche so weit: Eine alte Garnitur der Traunseebahn war  - ausgestattet mit technischen Geräten (und natürlich unter Aufsicht eines Lokführers) - ganz alleine auf den Gleisen unterwegs. Ziel ist es, Lokführer künftig beim Erkennen von Gefahrensituationen zu unterstützen. Mittels Sensoren, wie Radargeräten oder Kameras, wurden Daten gesammelt und damit ein virtuelles Abbild der Strecke erstellt.

Auf Gefahren reagieren
Ein Computer soll künftig Gefahren (etwa Fahrzeuge oder Personen am Gleis) erkennen, automatisch Warnsignale abgeben und Bremsungen einleiten. Da die Hinderniserkennung auch bei Schnee und Nebel funktionieren  sowie ausgeschlossen werden soll, das etwa ein lang gewachsener Grashalm für eine Reaktion sorgt, ist die Forschung sehr umfangreich. Das Projekt dauert an und wird von Klimafonds, FH Oberösterreich, Austrian Institute of Technology, Siemens und anderen Partnern unterstützt.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Italo-Presse schimpft
Ronaldo-Rot „eine Beleidigung für den Fußball“
Fußball International
„Richtige Begrüßung“
Wirbel um Regeln für Wangenküsse an Schule
Oberösterreich
Die Wünsche im Detail
Metaller-Lohnrunde startet mit stolzen Forderungen
Österreich
Nach Lyon-Sensation
Nazi-Gruß: Dieser Fan wird lebenslang gesperrt
Fußball International
Spielkamerad gesucht
Wenn Kinder keine Freunde finden
Life

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.