Di, 16. Oktober 2018

Auf Autobahnen in Linz

09.04.2018 18:00

Neue Alarm-Einheit kämpft gegen den Stau

Neue Blaulicht-Autos sind ab Montag auf den Autobahnen in und um Linz zu sehen: „Traffic Manager“. Die „schnelle Eingreiftruppe“ der Asfinag soll bei Unfällen und Pannen absichern, helfen und die Einsatzkräfte unterstützen. Ziel: die Fahrbahnen schneller frei machen. In Wien verkürzten sie den Stau merklich.

„Es geht um wichtige Minuten“, sagt Josef Fiala, Leiter der Asfinag Service. Seit 2013 ist die Truppe in Wien aktiv, hat die durchschnittliche Stauzeit um acht Minuten und die Totalsperren um ein Fünftel reduziert.

Zwölf Mitarbeiter im Schichtdienst
Zwölf extra ausgebildete „Traffic Manager“ werden im Schichtdienst jeweils in einem oder zwei Fahrzeugen unterwegs sein. „Ein weiterer Mosaikstein im Kampf gegen den Stau“, sagt Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner, der bis 2030 mit 70.000 Fahrzeugen zusätzlich in Linz rechnet. Auch der Chef der Landesverkehrsabteilung, Klaus Scherleitner, ist froh „um jedes Auto mehr, das bei einem Unfall beim Absichern und Ableiten hilft“.

Streckendienst, wenn „nix los ist“
„Wenn wir zu keiner Hilfeleistung unterwegs sind, erfüllen wir ganz normale Tätigkeiten des Streckendienstes“, so Kerstin Gföllner, einzige Frau im „Traffic-Manager“-Team. Der Stützpunkt ist die Autobahnmeisterei Wels, wo auch alle Infos der Autobahn-Überwachung zusammenlaufen.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.