Mo, 16. Juli 2018

Staatsbesuch

07.04.2018 20:52

Chinas First Lady als Fürsprecherin Österreichs

Eine prominentere Fürsprecherin für Österreich als Chinas First Lady kann es bei dem Staatsbankett für die Delegation unter der Leitung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen gar nicht geben: Frau Peng Liyuan, die Gattin des Staatschefs Xi Jinping, hat Wien in allerbester Erinnerung. Die vormals berühmte Sängerin ist vor genau zehn Jahren als Primadonna der Peking-Oper „Mulan“ bei einem Gastspiel an der Wiener Staatsoper aufgetreten. Es war zugleich ihr letzter öffentlicher Auftritt als Künstlerin, denn als First Lady an der Seite des Staatschefs hat sie protokollarische Aufgaben zu erfüllen.

Erinnerungen an die Wiener Zeit bescherte ihr die siebenjährige Cäcilia Pföß, als sie vor dem Präsidentenpaar bei dem Staatsbankett in der „Großen Halle des Volkes“ auf Mozarts Kindergeige Melodien des österreichischen Musikgenies sowie ein chinesisches Volkslied vortrug.

Philharmoniker und Augarten
Da war es nur logisch, dass die First Lady von Bundespräsident Van der Bellen als Gastgeschenk eine Musikedition der Wiener Philharmoniker erhielt. Präsident Xi Jinping erhielt ein Teeservice der Firma Augarten, dessen Entwurf aus dem 17. Jahrhundert stammt. Außerdem wurde der chinesische Staatschef aus Anlass der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking mit einer Sportjacke der Firma Sportalm erfreut. Und Bundeskanzler Sebastian Kurz brachte ein Paar Fischer-Ski mit. Dem Staatsbankett vorangegangen war eine militärische Empfangszeremonie auf dem Platz des Himmlischen Friedens. Daran schlossen sich die Delegationsgespräche in der „Großen Halle des Volkes“ an.

Rot-weiß-roter Flaggenschmuck
Die Straßen von Peking waren an besonders prestigeträchtigen Orten mit österreichischen und chinesischen Flaggen geschmückt. Die Verkehrsabsperrungen für Normalautofahrer im  kilometerlangen Stau waren enorm, als der motorisierte Tatzelwurm der österreichischen 250-Personen-Delegation durch die Straßen raste. Das Sicherheitsaufgebot während des mehrtägigen Staatsbesuchs ist gewaltig. Polizisten stehen einer neben dem anderen regungslos wie Alleebäume am Straßenrand, Gesicht zum Volk gewandt. Beim Besuch des Bundespräsidenten in einem Hutong-Viertel mit den engen kleinen Häusern waren sogar die Hauseingänge mit Doppelposten besetzt.

Besuch im Konfuzius-Tempel
Signifikant für die beschleunigte Rückkehr Chinas zum großen Vorbild Konfuzius ist die Einbindung des Konfuzius-Tempels in das Staatsbesuchsprogramm. Mittelpunkt der Verehrungshalle des großen Pflichtenpredigers ist eine Allee großer Stelen, in die Chinas Kaiser die Lehrsätze des Konfuzius eingravieren ließen.

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.