Di, 23. Oktober 2018

Ausbau wird finanziert

05.04.2018 12:27

Stadt pumpt 108 Millionen Euro in Wien Museum

Lange hat die Stadt nach einem privaten Partner gesucht - und keinen gefunden. Jetzt stemmt die Gemeinde den Ausbau des Wien Museums alleine. 108 Millionen Euro soll der Kulturausschuss am 10. April für die Erweiterung absegnen. Was bedeutet das für das Bürohaus daneben und die barocke Karlskirche?

Ein Public-Private-Partnership-Modell sei zwar geprüft, wegen „geringer Erfahrungswerte im Bereich Museumsbau“ aber wieder fallen gelassen worden, so Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ).

Das Museum werde nun - nach Vorgabe eines Architektenwettbewerbs - grundlegend saniert und aufgestockt, es braucht mehr Platz. Heikel wird es für das Gesamtbild des Karlsplatzes: Die Zürich-Versicherung will ihrem Bürohaus neben der Karlskirche einen hässlichen Glaskobel aufsetzen.

Die Stadt machte die Widmung von der Museumsfinanzierung abhängig. Die steht nun. Droht trotz heftiger Proteste die Verschandelung des Barockjuwels? Aus dem Büro von Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) heißt es: „Änderungsoptionen werden geprüft.“

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.