Di, 25. September 2018

Rührender Moment

02.04.2018 13:14

Kurz vor Tod: Mann nimmt Abschied von Vierbeiner

Auf seinem Sterbebett hatte der Schotte Peter Robson nur noch einen Wunsch: Er wollte ein letztes Mal seinen geliebten Border Collie „Shep“ streicheln. Robson hatte den treuen Vierbeiner während seiner Leidenszeit im Krankenhaus nicht sehen dürfen, da es verboten ist, Hunde in das Gebäude zu bringen. Eine Krankenschwester schaffte es jedoch, eine Ausnahme zu erwirken.

Robson litt an der schweren Atemwegserkrankung Mukoviszidose. Vergangene Woche starb er im Alter von 70 Jahren in einem Krankenhaus in Schottland. Kurz vor seinem Tod erfüllte man ihm noch seinen letzten Wunsch: Er konnte seinen geliebten Vierbeiner ein letztes Mal sehen.

Herzerwärmendes Wiedersehen
Ein Video, das Robsons Enkeltochter später auf Facebook veröffentlichte, zeigt die herzzerreißende Szene. Zu sehen ist, wie ihr todkranker Großvater, mit Atemmaske im Gesicht, den freudig-hektischen Hund in die Arme schließt. Bei dem 70-Jährigen und vielen Familienmitgliedern im Raum fließen Tränen.

„Er dachte, er würde ,Shep‘ nie wiedersehen. Es war ein unglaublicher Moment. ,Shep‘ war so glücklich, sein Herrchen zu sehen“, so die Enkelin gegenüber britischen Medien.

Nachdem ihm dieser letzte Wunsch erfüllt wurde, konnte Robsons in Frieden gehen: Nur Stunden nach dem Abschied von seinem geliebten „Shep“ starb der 70-Jährige an seiner Krankheit.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.