Fr, 20. Juli 2018

Abseits der Piste

25.03.2018 20:19

Lawine reißt Wintersportler (54) in den Tod

Eineinhalb Meter tief von einer Lawine verschüttet wurde am Sonntag ein 54-jähriger Osttiroler, der im Skigebiet Heiligenblut in Kärnten unterwegs war. Der Mann befand sich abseits der gesicherten Piste und löste auf einem steilen Hang ein Schneebrett aus. Er wurde rund 360 Meter weit mitgerissen.

„Das Schneebrett wurde gegen 13.20 Uhr von Einsatzkräften der Bergrettung und von Bediensteten der Bergbahnen wahrgenommen, worauf Nachschau gehalten wurde“, schildert ein Polizist. Dabei erkannte ein Bergretter mit seinem Fernglas, dass ein Skischuh aus dem Lawinenkegel ragte.

Sofort Suchaktion gestartet
Sofort starteten die Einsatzkräfte der Bergrettung und die Besatzung des Notarzthubschraubers „Christophorus 7“ eine Rettungsaktion. Sie konnten den Skifahrer, der auch ein Lawinensuchgerät bei sich hatte, zwar bergen - aber der Notarzt konnte nur mehr den Tod des Mannes feststellen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.