So, 23. September 2018

Puigdemont im Visier

23.03.2018 21:51

Haftbefehl gegen Kataloniens Ex-Regierungschef

Die spanische Justiz hat erneut europäische Haftbefehle gegen den früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont sowie sechs weitere Separatisten erlassen. Das berichteten spanische Medien am Freitagabend übereinstimmend unter Berufung auf Justizkreise. Den Separatisten wirft Richter Pablo Llarena am Obersten Gericht in Madrid Rebellion und teilweise auch Unterschlagung öffentlicher Mittel, bei einigen auch nur Ungehorsam vor. Zuvor hatte Llarena formell Anklage gegen Puigdemont, die anderen sechs Gesuchten sowie sechs weitere Separatisten erhoben.

Neben Puigdemont sind seine früheren Regionalminister Antoni Comin, Meritxel Serret, Lluís Puig in Belgien sowie Clara Ponsati in Großbritannien von den Haftbefehlen betroffen. Gegen die Generalsekretärin der linken Separatistenpartei ERC, Marta Rovira, erließ der Richter einen internationalen Haftbefehl. Sie war am Freitag nicht zu einem Gerichtstermin erschienen und hatte mitgeteilt, sie wolle sich im Ausland in Sicherheit bringen.

Auch gegen die frühere Sprecherin der linksradikalen CUP-Partei, Anna Gabriel, die sich in die Schweiz abgesetzt und einer gerichtlichen Vorladung am 21. Februar nicht Folge geleistet hatte, erging ein internationaler Haftbefehl.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.