So, 22. Juli 2018

8,8 Mrd. für Unis & Co

16.03.2018 19:56

Bildungsbudget: „Viele Grauslichkeiten verhindert“

Während die meisten Ressorts über zu wenig Mittel klagen und bis zuletzt versuchen, sämtliche Sparvorgaben abzuwenden, zeigt sich Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) sehr zufrieden. „Ich kann diesem allgemeinen Jammerdiskurs nicht zustimmen“, so der ehemalige Uniprofessor. Er habe eine hausinterne Liste an „Grauslichkeiten“ verhindert, und das Budget für die Bildung steigt um 370 Millionen Euro.

Diese Liste an „Grauslichkeiten“, wie sie das Ministerium nennt, stamme vom vorangegangenen SPÖ-geführten Kabinett und habe etwa die Kürzung der Unterrichtsstunden von 50 auf 45 Minuten oder die Erhöhung der Klassenschülerhöchstzahl auf bis zu 27 enthalten. „Für mich stand zu keinem Zeitpunkt eine dieser Überlegungen zur Diskussion“, betont Minister Faßmann.

Bildungsbudget steigt auf 8,8 Milliarden Euro
Die Budgetverhandlungen haben für ihn „ein sehr gutes Ende“ genommen. Die Mittel für die Bildung steigen um 370 Millionen auf 8,8 Milliarden Euro. Die neuen Deutschförderklassen werden mit 40 Millionen veranschlagt, 450 Millionen Euro sollen in neue Schulbauten fließen. Durch die Senkung der Mieten der Bundesimmobiliengesellschaft sollen 25 Millionen Euro eingespart werden.

Die Personalkosten sind der größte Brocken
Heinz Faßmann ist wohl der erste Unterrichtsminister, der mit dem Budget zufrieden ist. Er bekommt nun zwar mehr Geld, hat aber doch nur sehr beschränkten Handlungsspielraum. Immerhin haben Studien gezeigt, dass die Personalkosten knapp 90 Prozent des gesamten Budgets ausmachen.

Wegfallen wird der Integrationstopf in der Höhe von 80 Millionen Euro. Die sei eine „Notmaßnahme am Höhepunkt der Flüchtlingswelle“ gewesen, so Faßmann. Jetzt gebe es weniger Zuwanderer, da sei ein „Nachjustieren doch logisch“.

Unis erhalten zusätzlich 280 Millionen Euro
Bereits im vergangenen Jahr war die Anhebung des Unibudgets für die Jahre 2019 bis 2021 um 1,35 Milliarden Euro beschlossen worden. Für kommendes Jahr bedeutet das ein Plus in der Höhe von 280 Millionen. Faßmann erwartet sich einen strategischen Plan für eine bessere Betreuung und wenige Studienabbrecher.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.