So, 21. Oktober 2018

Wegen Rechenfehler

16.03.2018 14:44

Bei Öffis überraschend 49 Millionen € aufgetaucht

Kleine Rechenfehler können ja passieren. Mit Steuergeld sollte aber vorsichtig jongliert werden. Bei den Wiener Linien sind überraschend 49 Millionen Euro „Mehreinnahmen“ aufgetaucht. Aus den Ticketverkäufen stammt es nicht, weil der Betrieb weit mehr kostet, als die Verkehrsbetriebe einnehmen.

Die Auflösung: Die Stadt hat zu viele Zuschüsse für Investitionen (U4-Sanierung, diverse Straßenbahnprojekte etc.) überwiesen. „Der Betrag wandert von den Wiener Linien wieder retour ins Budget der Stadt, dort wird er als Rücklage eingestellt, bleibt also für künftige Investitionserfordernisse der Wiener Linien reserviert“, erklärt ein Sprecher von Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ). Die Projekte würden zeitversetzt realisiert und abgerechnet.

ÖVP-Klubchef Manfred Juraczka ist empört: „Die Stadt Wien schießt den Wiener Linien jährlich Millionen Euro zu. Und dann bleiben Millionen Euro einfach so übrig? Die Kalkulation im roten Wien ist zu hinterfragen. Wir verlangen völlige Aufklärung und stellen dazu eine schriftliche Anfrage an Brauner“, so Juraczka. „Die Wiener Linien sind jedenfalls kein Bilanz-Spielball!“

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.