Di, 16. Oktober 2018

Nazi-Prozess

14.03.2018 16:03

„Murer“: Der „Schlächter von Wilna“ vor Gericht

Mit Franz Murer stand in Graz 1963 einer der grausamsten Schergen des NS-Regimes vor Gericht, dem der Beiname „Schlächter von Wilna“ vorauseilte. Er war es, der die Hauptstadt von Litauen nahezu „judenfrei“ gemacht hatte. Einer Verurteilung zu 25 Jahren Zwangsarbeit in der Sowjetunion entging er. Unbehelligt lebte er auf seinem Anwesen in der Steiermark, wurde politisch tätig. Und ja, er wurde geschätzt.

Koordinaten eines Justizskandals, der in Topbesetzung hier seine Umsetzung findet. So brilliert etwa Karl Markovics als Simon Wiesenthal. Wie aber Regisseur Christian Frosch in Gerichtssaalszenen verbrecherische Ungeheuerlichkeiten nüchtern entrollt und diese auf die zutiefst verstörende Lakonie des von Karl Fischer gespielten Schlächters Franz Murer bettet, lässt einen erschaudern. Ein Film von bedrückender Aktualität in Zeiten eines wiedererstarkenden Nationalismus.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

Kinostart von „Murer - Anatomie eines Prozesses“: 16. März 2018

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.