Sa, 17. November 2018

Telefonat mit Blümel

08.03.2018 15:38

Orbans Minister „wollte Wiener nicht beleidigen“

Der ungarische Kanzleramtsminister Janos Lazar bemüht sich nach der Empörung über sein in Wien-Favoriten gedrehtes Wahlkampf-Video offenbar um Schadensbegrenzung. „Ich wollte keinen Wiener beleidigen“, erklärte Lazar bei einer kurzfristig einberaumten Pressekonferenz am Donnerstag in Budapest nach einem Telefonat mit seinem österreichischen Amtskollegen Gernot Blümel (ÖVP). Es sei ihm ferngelegen, jemanden zu beleidigen, gleichzeitig habe er aber „darauf hinweisen“ wollen, „welche Folgen Einwanderung haben kann“, sagte Lazar.

Sein Aufruf aus Wien habe vor allem den Ungarn gegolten. Noch bestünde die Möglichkeit, mit der Parlamentswahl am 8. April zu verhindern, dass Ungarn ein Einwanderungsland wird, so der Kanzleramtsminister, der mit seinem auf Facebook veröffentlichten Video am Mittwoch für Empörung gesorgt hatte. Er behauptete, Wien sei infolge der Zuwanderung schmutzig und unsicher geworden. Um die Wogen zu glätten, stellte Lazar die in dem Clip transportierte Botschaft als seine Privatmeinung dar. Es habe sich um einen privaten Aufenthalt gehandelt, im Rahmen dessen er das Video aufgezeichnet habe. Die darin enthaltenen Aussagen seien „nicht die offizielle Position Ungarns“. Das habe Lazar Blümel auch telefonisch versichert, teilte das Büro des österreichischen Ministers mit.

„Beziehungen werden durch Facebook-Video nicht beeinträchtigt“
Beide lobten die Beziehungen zwischen den Nachbarstaaten. Ungarn sei „an guten Beziehungen zu Österreich und an deren weiterer Verbesserung interessiert“, betonte Lazar. Doch es gebe „keine Tabus“ in diesen Beziehungen. Wien sei stets ein „gutes Beispiel für Ungarn“ gewesen. „Wir bemühen uns, von den Wienern zu lernen, doch wollen inzwischen unseren Kopf keineswegs in den Sand stecken.“

Blümel habe klargemacht, dass unabhängig von den „guten bilateralen Beziehungen zwischen Ungarn und Österreich derartige Äußerungen nicht akzeptabel sind“, hieß es in einer Stellungnahme des österreichischen Kanzleramtsministers. Man sei sich aber einig gewesen, „dass die Beziehungen zwischen Österreich und Ungarn nicht durch ein Facebook-Video beeinträchtigt“ würden.

Kurz: „Entschuldigung ist gutes und wichtiges Signal“
Nach der Entschuldigung des ungarischen Kanzleramtsministers meldete sich auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in der Causa zu Wort. Kurz bezeichnete dessen „Entschuldigung und Klarstellung“ als „gutes und wichtiges Signal“. „Unter Nachbarn sollte man einen guten Umgangston pflegen sowie so eng wie möglich zusammenarbeiten“, betonte der Regierungschef.

Hier können Sie das Video nachsehen: 

Ludwig traf ungarischen Botschafter in Wien
Zu einem „sehr freundschaftlichen Gespräch“ trafen sich der ungarische Botschafter Janos Perenyi und der künftige Wiener Bürgermeister Michael Ludwig. Dabei war das Video aus Favoriten natürlich Thema Nummer eins. Ludwig sprach ebenfalls von einer „Privatmeinung eines Politikers im Wahlkampf“, die auf sein „volles Unverständnis“ stoße: „Die Darstellung richtet sich von selbst.“ Selbst wenn man die Absicht habe, Wien als schmutzige Stadt darzustellen, sei das mit dem Video ganz offensichtlich nicht gelungen: „Das Einzige, was das Erscheinungsbild getrübt hatte, war das schlechte Wetter.“

Auch die Ungarn wüssten die Qualitäten Wiens zu schätzen, zeigte sich Ludwig überzeugt: „Dessen ungeachtet habe ich ein starkes Interesse, weiterhin in gutem Einvernehmen mit Ungarn und besonders auch mit Budapest zu stehen. Uns verbindet so viel. Wir pflegen seit vielen Jahrzehnten eine Partnerschaft.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verstörende Prozession
Bischof in Porsche lässt sich von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
„Schönes Jubiläum“
Nächster Podestplatz für Eisschnellläuferin Herzog
Wintersport
Länderspiel-Ärger
PSG-Stars Neymar und Cavani geraten aneinander
Fußball International
Aus für „Lindenstraße“
„Mutter Beimer“ hofft auf Widerstand der Fans!
Medien
Brutales Foul im Video
Basketballer streckt Gegner mit Ellbogen nieder
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.