01.03.2018 21:17 |

Sexfilme mit Kopftuch

Pornostar beendet Karriere wegen IS-Todesdrohungen

Obwohl sie am Höhepunkt ihrer Karriere angekommen war, hat die Porno-Darstellerin Mia Khalifa (25) ihren Job nach nur wenigen Monaten an den Nagel gehängt. Der Grund: Die Terrormiliz IS drohte der Libanesin mit dem Tod. Ihre Filme erregten die Gemüter bei Muslimen – offenbar mehrheitlich im negativen Sinn. Denn Khalifa trug bei mindestens einem ihrer Filme ein Kopftuch.

Den Ausstieg aus der Sexbranche hatte der Pornostar schon 2015 vollzogen. Erstmals sprach die gebürtige Christin in einem Online-Podcast mit dem ehemaligen Radrennfahrer Lance Armstrong nun über die Gründe dafür.

Von der Rebellin zum internationalen Star
Binnen kürzester Zeit war Khalifa mit ihren Filmen für Erwachsene in aller Welt bekannt geworden. Der Ruhm brachte ihr jedoch auch viele Feinde ein. Bei ihrem ersten Dreh habe sie nur „rebellieren“ wollen – doch rasch avancierte sie zum internationalen Star. Sie war Anfang 2015 sogar der meistgesuchte Suchbegriff auf Pornhub.

Doch die Freude an ihrem Erfolg währte nicht lang: Sie empfing Todesdrohungen vom IS. Der Libanon verkündete öffentlich, dass sie eine unerwünschte Person sei. Zunächst reagierte Khalifa trotzig und fragte ihrer Follower auf Twitter, ob es im Nahen Osten nicht wichtigeren Dinge gebe, um die man sich sorgen könnte – wie den IS zu bekämpfen.

„Ich war 21 Jahre alt und dumm“
Aber schließlich wurde der Druck zu groß – Khalifa gab nach drei Monaten auf. Heute bezeichnet sie den Einstieg in die Pornobranche als größten Fehler ihres Lebens: „Ich war 21 Jahre alt und dumm.“ Auch drei Jahre nach ihrem Karriereende ist sie in ihrem Heimatland, in dem sie zehn Jahre lang aufwuchs, nicht willkommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter