So, 16. Dezember 2018

Grasser-Prozess

01.03.2018 15:32

Angeklagter bringt „Gruppe Hochegger“ unter Druck

Am 22. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (ÖVP/FPÖ) und weitere Angeklagte hat am Donnerstag ein mitangeklagter ehemaliger Porr-Manager den Ex-FPÖ-Spitzenpolitiker Walter Meischberger, den Ex-Immobilienmakler Ernst Karl Plech sowie den Ex-Lobbyisten Peter Hochegger unter Druck gebracht - und damit indirekt auch Grasser.

Der Porr-Manager sprach im Großen Schwurgerichtssaal des Wiener Straflandesgerichts mehrmals von einer „Gruppe Hochegger“, zu der er die zweit-, dritt- und viertangeklagten Meischberger, Plech und Hochegger zählt. Der Erstangeklagte Grasser sei ihm erst aufgefallen, als er medial mitbekommen hatte, dass Meischberger der Trauzeuge von Grasser ist, so der Angeklagte.

Der Manager, der sich „nicht schuldig“ bekannte, beschrieb vor Beginn seiner Vernehmung durch Richterin Marion Hohenecker, dass ihn der mittlerweile verstorbenen Porr-Generaldirektor Horst Pöchhacker mit einer Marktstudie (zu Rumänien, Anm.) beauftragt habe, damit das Lobbying für die Einmietung der Finanzbehörden in den Linzer Terminal Tower abgedeckt werde.

Porr zahlte 200.000 Euro Schmiergeld
Dabei geht es um jene 200.000 Euro, die die Porr an Hochegger über dessen zypriotische Briefkastenfirma Astropolis gezahlt hatte und die laut Anklagebehörde Schmiergeld für Grasser, Meischberger, Plech und Hochegger waren, was alle vier bestreiten. Das bisherige Teilgeständnis von Hochegger hat sich lediglich auf die mitangeklagte Causa Buwog bezogen.

Diese 200.000 Euro wären laut dem angeklagten Buwog-Manager gar nicht notwendig gewesen, weil das Projekt ohnehin für die Finanz perfekt gepasst habe. Warum Pöchhacker dennoch eine Auszahlung wollte, habe er nicht hinterfragt, sagte der Porr-Beschäftigte zur Richterin. Befragt nach seiner Assoziation zu Meischberger, meinte der Mann, dass er ihn aus den Medien als FPÖ-Politiker gekannt habe. Mit Plech habe er beruflich zu tun gehabt.

Zuvor war ein weiterer Porr-Manager von Staatsanwaltschaft und Verteidigern befragt worden, wobei die Rechtsvertretung von Grasser überraschte. Anwalt Norbert Wess vertrat am Donnerstag nämlich nicht nur den Ex-Finanzminister, sondern auch dessen Trauzeugen Meischberger, der bisher mit einem eigenen Verteidiger aufgetreten war, der ihm dem Vernehmen nach vom Staat gestellt wurde, sprich ein Pflichtverteidiger sein soll.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Finale-Stadion
Fußball International
Shaqiri trifft doppelt
Liverpool nach 3:1 gegen Manchester United Leader!
Fußball International
Bayern im Visier
Leipzig siegt 4:1, Mainz: Onisiwo-Ehrentreffer
Fußball International
Aufruhr vor Derby
Pyro-Alarm: A23 gesperrt, Rapid-Block halbleer
Fußball National
Was für ein Heimdebüt!
Wahnsinn! Hasenhüttl-Klub besiegt Arsenal 3:2
Fußball International
Grbic-Doppelpack
6:1! Altach schießt Hartberg aus dem Stadion
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.