Sa, 18. August 2018

Träume leben

28.02.2018 13:43

Martin Schranz - Millionär auf Weltreise

Man stelle sich vor über Nacht zum Millionär zu werden! Was könnte man nicht alles mit dem Geld anfangen? Aufhören zu arbeiten, eine Weltreise machen, Kunst und Kultur anderer Länder erleben und vor allem puren Luxus genießen. Martin Schranz hat zwar nicht im Lotto gewonnen, sondern ein glückliches Händchen als Unternehmer bewiesen, aber das Ergebnis ist dasselbe. Er ist Millionär. Hart erarbeitet, clever gedealt und deshalb genießt er zurecht die süßen Seiten des Lebens. Was er in den letzten Monaten ausprobiert hat und wohin er inzwischen gereist ist, lässt sich nur als traumhaft bezeichnen.

Speed in einer neuen Dimension: Unterwegs mit der MiG-29

Martin Schranz steht auf PS und Geschwindigkeit. Ein Kampfjet, ein Sportwagen und, man lese und staune, ein Flug mit einer MiG-29 in die Stratosphäre gehören zu den Programmpunkten seiner Reise um die Welt. In Russland ist es möglich, einen Flug in einer MiG-29 zu buchen. Das Spektakuläre ist, dass sie die Schallgrenze durchbricht. Auf Martin Schranz´ Blog, der seine Erlebnisse in Wort und Bild widergibt, sind unter anderem diese technischen Daten des Jets zu lesen:

  • Länge: 17,32 m
  • Höchstgeschwindigkeit: 2.390 km/h

Eine unglaubliche Vorstellung mit einer Höchstgeschwindigkeit von 2.390 km/h durch die Luft zu jagen. Martin Schranz hat sich in diese Vorstellung verliebt und beschlossen, es unbedingt auszuprobieren. Allerdings war es gar nicht so einfach, einen Platz zu ergattern. Immerhin 2 bis 3 Monate dauert es, bis eine Genehmigung für den Flug erteilt wird, doch das Warten lohnt sich. Fluggäste können entweder ein Kunstflug mit Manöver buchen, in die Stratosphäre fliegen oder eine Kombination aus beidem. Dass unsere Abenteurer das volle Programm gebucht hat, versteht sich fast von selbst. Der Flug mit der MiG-29 war wohl das Beeindruckendste, was Schranz bislang erlebt hat. Bis auf eine Höhe von 18 km stieg er in die Grauzone zwischen Erdatmosphäre und Weltall und hatte einen unvergesslichen Blick über Mutter Erde. Und dann ging es in den Sturzflug. Er erlebte Kunststücke und Flugmanöver, die spektakulärer nicht sein konnten, die buchstäblich atemberaubend waren.

Märchenhaftes Festival: Tomorrowland Belgien

Weniger rasant, aber nicht weniger mitreißend, war der Besuch auf dem Musikfestival Tomorrowland. Schranz hatte von Freunden gehört, wie ausgefallen und ungewöhnlich dieses Konzert sein soll. Ort des Geschehens ist Jahr für Jahr eine Kleinstadt in Belgien in der Region Flandern. Belgien ist ein kleines Land und wer auf den internationalen Airport in Brüssel landet, ist innerhalb 1 Stunde fast überall in Belgien. Seit 2005 trifft sich hier eine ständig wachsende Zahl musikbegeisterter Menschen. Im Jahr 2008 waren es „nur“ 50.000 Besucher, dich im Jahr 2011 hatte sich die Zahl fast vervierfacht. 180.000 Besucher fanden ihren Weg aufs Festivalgelände. Zum 10-jährigen Jubiläum im Jahr 2014 wurden 360.000 Karten verkauft. Diesen Sommer findet das Festival an den Wochenenden 20. – 23. Juli und 27. – 30. Juli statt und wer unbedingt dabei sein will, kann die Tickets für Tomorrowland hier gewinnen.

Im Jahr 2016 war auch Martin Schranz einer der ausgelassenen Partypeople und hellauf begeistert. Das Motto 2016 lautete „The Elixir of Life“ und schien wie gemacht für ihn. Musik ist für Schranz generell etwas, das ihn in gute Laune versetzt und wichtiger Bestandteil seines Lebens ist. Am beeindruckendsten war für ihn die Bühnenkonstruktion. So etwas Aufwändiges hatte er noch nie gesehen und er fühlte sich an ein Märchen aus 1001 Nacht erinnert. Die fantastische Bühnengestaltung zog ihn in seinen Bann und als die DJs loslegten und die Beats in Kombination mit spektakulären Lichteffekten ihren Anfang nahmen, gab es kein Halten mehr. Die Musik war faszinierend, die Tanzeinlagen spektakulär und Tomorrowland im Ganzen so intensiv, dass er garantiert noch einmal hinfährt. Sein Fazit: unbedingt ein Ticket besorgen und hinfahren!

Ruhige Abwechslung oder pures Adrenalin? Haie in der Unterwasserwelt von Bora Bora

Martin Schranz liebt die Abwechslung und ein Faktor ist bei allen Dingen, die Schranz ausprobiert zu finden: Nervenkitzel. Sei es nun mit Überschallgeschwindigkeit durch die Luft zu rasen, sich auf ein einzigartiges Massenspektakel einzulassen oder mit Haien zu schwimmen!

Das Ganze probierte er in der Unterwasserwelt von Bora Bora aus. Bora Bora gehört zu den schönsten Inseln der Welt und ist sicherlich in der Liste der luxuriösen Traumziele ganz weit oben zu finden. Für Taucher ist es ein Paradies, für den weltreisenden Millionär Schranz ein Ort für ein außergewöhnliches Abenteuer. Die Unterwasserwelt in dieser Gegend ist ohnehin sehr attraktiv und es gibt viel zu sehen. Über 1.000 Fischarten und Meeressäuger leben in den Gewässern rund um Bora Bora. Dazu gehören Buckelwale, Schildkröten, Delphine und vor allem Haie. Auf Bora Bora buchte Schranz einen Trip zu den Haien bei einer Tauchschule und begab sich auf ein Schnellboot, das ihn zu den Hotspots hinausbrachte. Er sah Schwarzspitzenriffhaie und machte auch mit Weißspitzenhaien, Silberhaien, Tigerhaien, Hammerhaien und Seidenhaien Bekanntschaft. Er sprang buchstäblich ins Wasser und schwamm ohne Schutz mit den faszinierenden Meeresbewohnern. Allerdings musste er zugeben, dass dieses Erlebnis tatsächlich dafür sorgte, dass ihm der Atem stockte – sicherlich ein seltener Zustand des nervenstarken jungen Manns. Doch je länger er unter Wasser war, desto normaler wurde es, dass die mächtigen Tiere in seiner Nähe waren. Auch diese Begegnung wird Schranz ganz bestimmt nicht vergessen und es macht das Kaleidoskop seiner besonderen Erlebnisse um eine spektakuläre Facette bunter.

Was kommt als nächstes?

Die Liste der Dinge, die Schranz bislang erleben durfte, ist noch gar nicht so arg lang, beinhaltet aber bereits grandiose Highlights. Was kann den Flug in der MiG toppen? Vielleicht ein Flug zum Mond? Was könnte extremer sein, als die Unterwasserbegegnung mit Haien? Ein Tauchgang zu den unterirdischen Lavaströmen von Hawaii? Schranz wird schon etwas einfallen, so viel ist sicher.

Eine Weltreise ganz anderer Art hat übrigens Michael Berndt gemacht und sogar ein Buch darüber geschrieben. Man darf gespannt sein, ob Schranz sein Leben ebenfalls auf die Seiten eines Buchs bringt und uns mit noch mehr spannenden Informationen aus seinem berauschenden Leben versorgt. Leser würde er mit Sicherheit finden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.