Di, 17. Juli 2018

Wegen Chemiewaffen

17.02.2018 14:13

USA drohen Assad mit erneutem Vergeltungsschlag

Die USA haben dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad weitere Vergeltungsschläge für Chemiewaffeneinsätze im Bürgerkrieg angedroht. "Fotos zeigen ganz klar, dass Assad weiter Chemiewaffen einsetzt", sagte der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Herbert Raymond McMaster, am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Es sei Zeit für alle Staaten, die Assad-Regierung und seine Unterstützer dafür verantwortlich zu machen. McMaster erinnerte daran, dass die USA bereits im April 2017 mit einem Marschflugkörper-Angriff auf eine syrische Luftwaffenbasis auf einen Chemiewaffeneinsatz in Syrien reagiert hatten. Ob die USA nun konkret einen weiteren Vergeltungsschlag planen, sagte der Trump-Berater nicht.

Syrien: "USA verbreiten irreführende Nachrichten"
Syrien hatte zuletzt den Vorwurf zurückgewiesen, Regierungstruppen hätten im Bürgerkrieg erneut Chemiewaffen eingesetzt. Die USA seien unzufrieden mit den Erfolgen der syrischen Armee und verbreiteten deshalb "irreführende Nachrichten", kommentierte Syriens Vize-Außenminister Faisal al-Miqdad.

Nach Angaben von Aktivisten und Helfern sollen Regierungstruppen seit Anfang des Jahres mehrfach Chlorgas in der Provinz Idlib und in der Region Ost-Ghuta bei Damaskus eingesetzt haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.