Fr, 23. Februar 2018

Assad-Armee im Visier

08.02.2018 15:14

Mehr als 100 Tote bei US-Luftangriffen in Syrien

Es war ein Blutbad wie es selbst im seit bald sieben Jahren umkämpften Syrien nicht oft vorkommt – mindestens 100 Menschen wurden bei nächtlichen Luftangriffen durch US-Kampfjets getötet. Die Opfer sind Soldaten der Armee des syrischen Machthabers Bashar al-Assad, die versucht haben dürften, ein Ölfeld zurückzuerobern.

Dafür hatten die Assad-Soldaten einen Angriff auf ein Hauptquartier der Syrischen Demokratischen Front (SDF) im mittleren Euphrat-Tal gestartet. Die SDF wird von der Kurdenmiliz YPG dominiert, besteht aber auch aus turkmenisch-stämmigen, sunnitisch-arabischen und aramäischen Kämpfern. Sie kämpft für ein säkulares Syrien und war die Speerspitze im Kampf gegen die Terrormiliz IS.

Dabei wurde und wird sie massiv von den USA unterstützt, die einerseits Waffen liefern und massive technische Unterstützung leisten, aber auch rund 2000 Spezialkräfte in der Region im Norden Syriens stationiert haben.

Und so rechtfertigte ein nicht näher genannter US-General gegenüber dem Nachrichtensender CNN die Luftangriffe auf die syrischen Regierungseinheiten als Verteidigungsmaßnahme.

Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden