Di, 21. August 2018

2100 neue Planstellen

14.02.2018 11:24

Personaloffensive: So soll Polizei gestärkt werden

Wie die "Krone" bereits am Dienstag berichtete, bekommt die österreichische Polizei im Rahmen einer Personaloffensive bis zum Jahr 2020 4100 neue Beamte. Davon seien 2100 effektiv zusätzliche Planstellen, wie Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Innenminister Herbert Kickl (beide FPÖ) am Mittwoch erklärten. 2000 Beamte sollen demnach auf sogenannten Ausbildungsplanstellen für den Polizeidienst geschult werden. Bisher war es so, dass ein Polizeischüler erst dann aufgenommen werden konnte, wenn eine "normale" Planstelle für ihn frei wurde.

Damit wird eine Forderung umgesetzt, die die Generaldirektorin für die Öffentliche Sicherheit, Michaela Kardeis, schon im Herbst erhoben hatte. Sie hatte im September darauf verwiesen, dass 5110 der rund 29.000 Polizisten zwischen 50 und 54, weitere 4238 Beamte schon zwischen 55 und 59 Jahre alt sind. Sie alle gehen in den nächsten zehn Jahren in Pension. "Das betrifft ein Drittel des Personals", sagte Kardeis damals.

In nur 36 Monaten gehen 3137 Polizisten in Pension
Strache verwies nicht zuletzt deshalb darauf, dass es sich zum Teil um eine "Kompensierung" handelt, "die notwendig ist". Pro Jahr gehen rund 1000 Polizisten in Pension, konkret geben in den kommenden 36 Monaten 3137 Polizisten ihre Dienstwaffe ab. Kurz betonte, man habe bereits bei den Regierungsverhandlungen "bewusst gesagt, dass wir in der Sicherheit und in der Bildung nicht wie in anderen Bereichen reduzieren". Kickl zeigte sich "sehr froh, dass alle Verhandlungen mit dem Finanzminister in bestem Einvernehmen stattgefunden haben".

Aufnahmeprüfungen reformiert
Der Generalsekretär im Innenministerium, Peter Goldgruber, kündigte darüber hinaus im Ö1-"Morgenjournal" an, dass die Zulassung für den Polizeidienst einfacher werden solle. Die Exekutive hat das Problem, dass zu wenige Bewerber die Aufnahmeprüfung schaffen. Das System der Tests soll in ein Stufenverfahren abgeändert werden. Nur wenn ein Bewerber eine Stufe schafft, darf er zur nächsten antreten. Dazu sollen die Kriterien für die Aufnahme entschärft werden, etwa was die Bestimmungen über sichtbare Tätowierungen betrifft.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.