13.02.2018 10:21 |

Lebensretter

Inspektor Julian Kubacki (25)

Mit seinen 25 Jahren hat Julian Kubacki schon viel erlebt. Zwei Menschen verdanken ihm ihr Leben, darunter ein zwei Monate altes Baby.

Als in einem Wohnhaus in der Prager Straße eine junge Frau um Hilfe schreit, alarmieren Nachbarn die Polizei. Die Frau steht im Stiegenhaus, ihr kleines Mädchen hängt reglos im Arm. Es atmet nicht mehr. Inspektor Kubacki ist als erster am Einsatzort. Ohne zu zögern nimmt er das Kind und beginnt mit der Herzdruckmassage. „Ich habe ganz vorsichtig mit beiden Daumen gedrückt. Das Baby war noch so zart.“ Minuten lang kämpft er um das Leben des Säuglings, so lange bis die Rettung eintrifft und das Mädchen ins Spital bringt. Fast wie ein Wunder überlebt es ohne bleibende Schäden.

Auch ein Polizisten-Kollege kann sich beim jungen Inspektor bedanken. Als dieser nach einem Einsatz schwer verletzt am Boden liegt, rettet ihn Kubacki mit dem Defibrillator vor dem wohl sicheren Tod. Julian Kubacki ist gebürtiger Floridsdorfer. Nach dem Bundesheer kam er 2013 zur Polizei. Stationiert in der PI Ziegelofenweg umfasst sein Einsatzgebiet große Teile des 21. Bezirks. In seiner Freizeit spielt der Inspektor gerne Beachvolleyball. „Die Nominierung ist eine große Ehre und eine einmalige Chance.“

Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).