Sa, 21. Juli 2018

Tierische Begegnungen

25.01.2018 16:13

Wildes Wien: Fuchs & Co. erobern die Stadt

Wien zählt zu den grünsten Millionenstädten der Welt. Menschen und Wildtiere teilen sich denselben Lebensraum – Dachs, Fuchs & Co. zu beobachten und zu erleben bringt Freude und Erkenntnisse.

Früher Abend in Ottakring: Auf dem Heimweg mit Kind und Einkauf steht der Fuchs vor uns. Wir bleiben stehen, er ebenso. Für einen kurzen Moment fixiert er uns mit seinem Blick, dann zieht er weiter Richtung Wilhelminenberg. Eine spannende Begegnung, wenn auch nichts Außergewöhnliches. Füchse leben unter uns, angepasst im Großstadtdschungel. Ebenso wie Rehe, Eichhörnchen, Mauersegler, Dachse und zahlreiche andere Wildtierarten.

Schlaue Tiere gehen in die Stadt, heißt es! Wissenschaftler prognostizieren, dass die Zahl dieser Tiere in der Zukunft noch zunehmen wird. Denn in Metropolen geht es ihnen mittlerweile besser als auf dem Land. Sie verspüren keinen Jagddruck, zudem finden sie ein reichhaltiges Nahrungsangebot vor. "Leider machen manche Menschen den Fehler, sie zu füttern. Dies birgt ein gewisses Konfliktpotenzial. Denn sie verlieren ihre natürliche Scheu. Der Fuchs liegt dann plötzlich auf der Terrasse. So faszinierend das auch sein mag, der Nachbar beispielsweise möchte diese Begegnung lieber vermeiden", so Dr. Richard Zink vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde.

Jeder kann mitforschen
Er leitet das Projekt "StadtWildTiere" und sieht die Beobachtungen der registrierten naturverbundenen Mitglieder auf www.stadtwildtiere.at als wertvollen Beitrag zur Erforschung der Artenvielfalt in der Stadt. Mithilfe der Bevölkerung wird im Rahmen der wissenschaftlichen Arbeit ein möglichst vollständiges Bild zu Vorkommen und Verbreitung von "wilden Mitbewohnern" im Siedlungsraum erstellt. Mit jeder einzelnen Meldung wird der Beobachter also Teil eines Forschungsprojektes. Momentan ist das Konzept noch auf Wien beschränkt. Ziel ist die Ausweitung auf andere Städte in Österreich.

"Wien ist jeden Tag, jede Nacht und zu jeder Jahreszeit Schauplatz spannender Ereignisse mit Wildtieren", sind die Naturfotografen Verena Popp-Hackner und Georg Popp überzeugt. Die Initiatoren der Webseite "Wiener Wildnis" machen seit fünf Jahren im urbanen Raum das Unsichtbare sichtbar. Mit viel Geduld und Respekt gehen sie auf jedes Tier ein, studieren dessen Gewohnheiten, bevor sie es im richtigen Augenblick mit ihrer Kamera einfangen.  Jeder kann die Natur in der lebenswertesten Stadt der Welt erforschen – vielfältige Grünräume vor der Haustüre bieten dafür die besten Voraussetzungen. Jeder kann die Natur in der lebenswertesten Stadt der Welt erforschen – vielfältige Grünräume vor der Haustüre bieten dafür die besten Voraussetzungen.

Diana Zwickl, Kronen Zeitung

Naturfotografie im urbanen Raum
"Krone": Wie ist die Idee zu "Wiener Wildnis" entstanden?
Popp-Hackner und Popp:  Wir wohnen am Stadtrand. Regelmäßig kam ein Fuchs in unseren Garten, dann auch ein Dachs. Den Lebensbereich mit Wildtieren teilen zu dürfen ist für unsere Familie wertvoll. Mit unseren Bildern zeigen wir die Vielfalt und die Schönheit der tierischen Mitbewohner unserer Stadt. "Wiener Wildnis" ist ein Herzensprojekt. Ebenso wie der Wunsch nach Erhaltung von urtümlichen Flächen in Wien.

Bevölkerung als Naturforscher
"Krone": Dr. Richard Zink, Sie sind Projektleiter von www.stadtwildtiere.at. Welches Ziel hat die Plattform?
Zink:  Die Stadt dient als Lebensraum für Mensch und Tier. Über Vorkommen und Verbreitung von Wildtieren in Metropolen ist immer noch wenig bekannt. Wir möchten Wissenslücken mithilfe der Bevölkerung schließen. Auch um ein gutes Zusammenleben zu schaffen.
"Krone": Einer der wichtigsten Aspekte im Umgang mit Tieren in der Stadt?
Zink: Bitte nicht füttern!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).