25.01.2018 15:00 |

„Rache meiner Mutter"

Nach Grab-Unfall: Koller kann wieder lächeln

"Es war, glaube ich, ein bisserl die Rache meiner Mutter, dass ich zu nachlässig mit meinen Besuchen bei ihr war – sie war eine Strenge", seufzt Dagmar Koller, als sie mit Adabei vom Krankenbett aus über ihr Malheur parliert. Wobei, das "Malheur" war ein veritabler Unfall, der für die Grande Dame, wie berichtet, relativ glimpflich ausfiel.

Bei einem Friedhofsbesuch blieb sie zwischen zwei Gräbern mit dem rechten Fuß stecken. "Zum Glück habe ich seinerzeit im 'Mann von La Mancha' richtig stürzen gelernt. Ich übe bis heute daheim, wie man richtig fällt – ab einem gewissen Alter ist das durchaus hilfreich", so Koller.

Sie führt es auf das "Trockentraining" zurück, dass die ganze Sache nicht noch schlimmer als mit schweren Zerrungen der Bänder ausging und sie am Donnerstag endlich die Privatklinik in Wien verlassen darf.

Adabei Norman Schenz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol