Sa, 21. Juli 2018

Verzicht aufs Amt

26.05.2009 18:04

Rotlichtaffäre: Plautz wird doch nicht Gemeinderat

Überraschende Wendung in der Affäre um Raimund Plautz: Der in den Klagenfurter Gemeinderat gewählte Fleischermeister, der - wie berichtet - in einem Bordell der Landeshauptstadt eine Frau verletzt hatte, verzichtete am Dienstag kurz vor seiner Angelobung auf das Amt. In den Tagen zuvor liefen im Magistrat die Telefone heiß, verärgerte Bürger drohten, nie mehr zu wählen.

Mit der verletzten Frau, der Tochter des Nachtclub-Königs Helmut Süßenbacher, einigte sich Raimund Plautz. Somit wollte er der ÖVP-Mann als unbescholtener Bürger die Wahl annehmen. Es kam jedoch anders...

„Unzählige Leute verlangten von mir, das zu unterbinden. Aber rechtlich konnte ich nichts machen“, so Bürgermeister Christian Scheider.

VP-Obmann verkündet Plautz' Verzicht
Vor der Angelobung verkündete VP-Obmann Peter Steinkellner: „Plautz hat erkannt, dass er als Gemeinderat einer anderen moralischen Beurteilung unterliegt und sich entschlossen, auf das Mandat zu verzichten.“ Plautz selbst erschien nicht.
 
Beschlossen wurde in der Sitzung noch die Beibehaltung der ersten Gratis-Parkstunde - und der Standort des geplanten neuen Hypo-Centers bei der Messe soll künftig Bankplatz heißen. Im Stadtsenat fiel der Startschuss für den Generationenpark Waidmannsdorf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.