Fr, 21. September 2018

Himmelsgewalten

26.05.2009 15:34

Besonders tödliche Art von Blitzen entdeckt

Wissenschaftler aus Brasilien haben eine neue Art besonders zerstörerischer und tödlicher Blitze entdeckt, wodurch auch die extrem hohe Zahl von Todesopfern durch Blitzschlag in dem südamerikanischen Land erklärt werden kann. Sogenannte "Sekundenblitze" entfalten ihre gefährliche Wirkung vor allem im brasilianischen Hochsommer, dauern länger als andere Blitzarten und schlagen häufig immer wieder an den selben Stellen ein.

Jährlich sind in Brasilien zwischen 80 und 120 Todesopfer durch Blitzschlag zu beklagen. Zum Vergleich: In Österreich beträgt die Zahl der tödlichen Blitzunfälle jährlich fünf bis zehn Menschen, in Deutschland drei bis zehn. Die höhere Opferzahl im südamerikanischen Staat kann natürlich auch über die höhere Bevölkerungszahl erklärt werden, ist aber nur ein Teil der Erklärung.

Auf der Jagd nach dem "Sekundenblitz"
Forscher des nationalen Instituts für Raumforschung (Inpe) haben nämlich eine neue Art von Blitzen entdeckt, die eine Kombination von Starkblitzen (zwischen 20.000 und 100.000 Ampere Ladung) und sogenannten "corrente continua", die zwar nur über eine schwache Ladung (100 bis 200 Ampere) verfügen, aber bis zu einer halben Sekunde dauern können. Diese "Sekundenblitze" werden nun von den Wissenschaftlern mit Hilfe von Hochgeschwindigkeitskameras und Elektronensensoren genauer unter die Lupe genommen.

Bisher konnte vor allem festgestellt werden, dass diese neue Art der Blitze immer wieder an den selben Stellen im besonders dicht besiedelten Süden des Landes einschlagen. "Woran diese Konzentration auf diese Orte liegt, können wir noch nicht sagen", erklärte Forschungsleiter Osmar Pinto Junior in einem Interview mit einer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.