Fr, 17. August 2018

Wüstes Gemetzel

11.05.2009 10:22

Knapp 1.000 getötete Zivilisten in Sri Lanka

"Blutbad" - so haben die Vereinten Nationen am Montag den schweren Artilleriebeschuss auf tamilische Zivilisten in Sri Lanka mit offenbar bis zu 1.000 Toten verurteilt. Allein 430 Menschen seien tot ins Krankenhaus gebracht worden oder dort ihren Verletzungen erlegen, sagte der Mediziner V. Shanmugarajah am Montag. Viele seien aber fern der Klinik gestorben, die Zahl der Toten liege deshalb weit höher. In der Nähe des Krankenhauses hätten Freiwillige Massengräber ausgehoben, in denen jeweils 50 bis 60 Leichen beigesetzt worden seien.

Gestützt auf Berichte von Augenzeugen gehe er von rund 1.000 Toten aus, sagte Shanmugarajah, der im Auftrag der Regierung in dem umkämpften Gebiet im Norden der Insel arbeitet. Mehr als 1.300 Verletzte seien zur Behandlung ins Krankenhaus gekommen. Wegen fehlender Ärzte und Pfleger hätten viele von ihnen bis zum Montagmorgen nicht behandelt werden können. "Die Todesrate im Krankenhaus steigt, aber wir sind hilflos", sagte Shanmugarajah.

Keine Journalisten im Kampfgebiet
Bei einer ersten Angriffswelle in der Nacht zum Sonntag wurden den Angaben zufolge mindestens 378 Menschen getötet. Eine zweite Attacke erfolgte am Sonntagabend. Regierung und tamilische Rebellen machten sich gegenseitig für den hohen Blutzoll verantwortlich, eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist aber kaum möglich, da die Regierung Journalisten den Zutritt zur Kampfzone verwehrt.

UN: Befürchtetes "Blutbad ist Realität geworden"
Beobachter der Vereinten Nationen in Sri Lanka verurteilten den Tod der Menschen als Blutbad, das auch rund 100 Kinder das Leben gekostet habe. Die internationale Organisation habe schon lange vor einer derartigen Eskalation gewarnt, sagte UN-Sprecher Gordon Weiss am Montag. Jetzt sei "dieses Blutbad eine Realität geworden". Mehrere Menschenrechtsorganisationen, darunter Human Rights Watch und Amnesty International, riefen das größte Geberland Japan auf, die Vereinten Nationen zum Handeln zu drängen. Der Sicherheitsrat müsse sich umgehend mit dem Konflikt befassen und entsprechende Schritte unternehmen, forderten die Organisationen.

Heuer bereits 6.500 Zivilisten getötet
Im Kampfgebiet leben schätzungsweise 50.000 tamilische Flüchtlinge. Nach UN-Angaben wurden bei der Offensive gegen die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) allein in den ersten drei Monaten des Jahres fast 6.500 Zivilpersonen getötet. Die Regierung und Menschenrechtsorganisationen werfen den LTTE vor, die Menschen als Schutzschilde zu missbrauchen.

Katastrophale humanitäre Lage
Die Hilfsorganisation Malteser International erklärte am Montag in Köln, die hygienischen Zustände in den überfüllten Flüchtlingslagern seien katastrophal und müssten dringend verbessert werden. "Dafür benötigen wir finanzielle Unterstützung", sagte Sri-Lanka-Referent Jürgen Clemens. Caritas International gab unterdessen den Tod eines Fahrers der lokalen Caritas bekannt. Der 26-Jährige sei am Freitag in der sogenannten Sicherheitszone getötet worden, die Zivilpersonen als Zufluchtsgebiet dienen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.