10.04.2009 08:50 |

Meteoritenflug

Nächtliches Grollen weckt Kärntner auf

Das Rätsel ist gelöst: Das laute Grollen, das viele Kärntner in der Nacht auf Donnerstag in verschiedenen Orten vernommen haben, war weder ein Erdbeben, noch ein Überschallflugzeug - es war ein Meteorit.

Mehreren Meldungen zufolge war das Grollen gegen drei Uhr früh in Feldkirchen, Velden und Klagenfurt zu hören. Vermutungen, wonach es sich um ein von Italien ausgehendes Nachbeben handeln könnte, schlossen Experten aber sofort aus. Laut Bundesheer gab es zu dieser Zeit auch keine Überschallflüge.

Einige Personen hatten auch einen hellen Schein am Himmel wahrgenommen - diese Information hat schließlich zur Lösung des Rätsels geführt.

Rudolf Dvorak vom Institut für Astronomie an der Universität Wien bestätigt schließlich die Vermutung: "Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich um einen Meteoriten." Tausende solcher kosmischen Geschosse dringen täglich in die Erdatmosphäre ein. Dvorak: "Sie verglühen in der Atmosphäre und verbrennen schließlich in der Luft. Dabei kann kurz ein Lichtstreif am Himmel zu sehen sein, auch das nächtliche Grollen passt dazu."

"Das Stück zu finden ist praktisch unmöglich"
Der Meteorit war vermutlich nur einige Zentimeter groß. "Es wäre schön das Stück zu finden, aber das ist praktisch unmöglich. Wir wissen ja nicht, wo der Meteorit in die Erdatmosphäre eingedrungen ist", so der Experte. 

Im Juli 2007 wurden nach einem Meteoritenregen in Kärnten einige Splitter gefunden - ein Stein hat damals sogar das Dachfenster eines Gebäudes in Villach durchschlagen. "In Kalifornien ist vor ein paar Jahren ein Meteoroit auf ein fahrendes Auto gestürzt und hat das Dach durchschlagen. Dem Fahrer ist aber zum Glück nichts passiert", so Dvorak. Sorgen müsse man sich deshalb keine machen.

Bereits vor einigen Tagen war in Teilen Kärntens ein Grollen zu hören, die Ursache dafür war ein Erdbeben in Pörtschach.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 04. Dezember 2020
Wetter Symbol