Di, 25. September 2018

Konkurrenzdruck

26.02.2009 16:54

Der Osttiroler Fensterhersteller "Gomig" ist pleite

Der Osttiroler Fensterproduzent "Gomig Qualitätsfenster GmbH" wird einen Konkursantrag beim Landesgericht Innsbruck einbringen. Dies kündigte der Kreditschutzverband von 1870 (KSV) am Donnerstag an. Die Höhe der Passiva belaufe sich auf 2,7 Millionen Euro, davon seien rund 1,6 Millionen Euro Bankverbindlichkeiten. Betroffen seien 67 Gläubiger und 35 Dienstnehmer.

Das Unternehmen sei laut KSV bereits die letzten Jahre mit höheren Verlusten konfrontiert gewesen. Die Hauptgründe dafür seien vor allem die eindeutig zu hohen Bankverbindlichkeiten und die damit einhergehenden hohen Kreditzinsen, aber auch der enorme Wettbewerbsdruck am Gebiet der Fensterproduktion. Gerade auf diesem Gebiet gebe es eine Vielzahl großer Konkurrenten, die in wirtschaftlicher Hinsicht sehr gut aufgestellt seien. Diese könnten aufgrund Ihres Produktionsvolumens mit äußerst aggressiven Preisen am Markt agieren.

Fortbestand unsicher
Derzeit seien noch Aufträge für eine Auslastung des Betriebes für rund drei bis vier Wochen vorhanden. Nach Darstellung der Schuldnerseite dürfte ausreichend Geld für die Fertigstellung dieser Aufträge vorhanden sein. Ob es dem Unternehmen allerdings gelingen werde, einen längerfristigen Fortbestand in finanzieller Hinsicht zu sichern und eine Entschuldung im Wege eines Zwangsausgleiches zu erreichen, sei von den weiteren Verhandlungen mit der Hausbank abhängig, hieß es.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.