Mi, 22. August 2018

Lappalie eskaliert

24.02.2009 19:39

Kleiner Druckfehler wird in China zur Staatsaffäre

Es war vielleicht eine seltene Stunde der Wahrheit in der Volksrepublik China: "So eine Arschkriecherei begeistert mich wirklich", stand plötzlich in einem sonst höchst devoten Artikel eines Nachwuchsreporters in der südchinesischen Zeitung "Nanfang Dushibao". Beim Druck des Blattes war ein kleiner Fehler unterlaufen. Die Konsequenzen waren jedoch massiv und zeigen Chinas Hang zu übermäßiger Härte: Ein Korrekturleser und ein Redakteur müssen Strafzahlungen leisten, des Weiteren wird das Wort "Arschkriecherei" seither von Suchmaschinen blockiert.

Genervt von der Lobhudelei über Parteifunktionäre bei einem Besuch von Wanderarbeitern hatte ein Korrektor den Kommentar "so eine Arschkriecherei" in das Manuskript des Artikels geschrieben. Der Setzer in der Druckabteilung verstand die Notiz offenbar falsch und baute den ursprünglich schmeichelnden Satz "so hohe Führer zu sehen, begeisterte alle" zu der Arschkriecher-Formulierung zusammen, die dann tatsächlich in Druck ging.

In einer Auflage von 420.000 kam das Blatt heraus. Der Satz blieb aber weitgehend unbemerkt. Erst als die Zeitung Wochen später öffentlich beteuerte, hinter dem Druckfehler steckten keine politischen Motive, kam es zum Skandal. Mitarbeiter der Zeitung enthüllten die Details in Blogs. In Kommentaren hieß es: "Ich bin ja so begeistert... " Etwa die beliebte chinesische Suchmaschine Baidu ließ "Arschkriecherei" am Dienstag plötzlich nicht mehr als Suchbegriff zu. Auch war der Artikel online nicht mehr zu finden. Dafür kursierten aber weiter Screenshots davon.

Zeitungsmitarbeiter müssen Strafe blechen
Laut der objektiven Hongkonger "South China Morning Post" verhängte die Zeitung eine Geldstrafe von 1.000 Yuan (114 Euro) gegen den Korrektor. Ein Redakteur, dem der Druckfehler entgangen war, muss 500 Yuan (57 Euro) blechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.