So, 19. August 2018

Welpentransport

20.02.2009 11:32

Hundebabys wohlauf - Anzeige wegen Tierquälerei

Jene 15 beschlagnahmten Welpen, die nach Auffliegen eines grausamen Tiertransportes letzte Woche in der Tierklinik im Bezirk Jennersdorf aufgenommen wurden, sind wohlauf und warten auf neue Besitzer. Ein Tier, das gemeinsam mit den 40 übrigen Welpen nach Unterschützen gebracht wurde, musste eingeschläfert werden. Der Fahrer wurde wegen Tierquälerei angezeigt.

Alle 15 Welpen, die in die Tierklinik im Bezirk Jennersdorf gebracht worden sind, haben trotz kritischem Gesundheitszustand überlebt, so Tierärztin Michaela Labitsch. "Am Mittwoch werden voraussichtlich drei Welpen, die mittlerweile acht Wochen alt sind, vergeben. Der Rest dann am Samstag".

Die Tiere hatten bei ihrer Einlieferung unter hochgradigem Parasitenbefall gelitten. Bei vier Welpen mussten Nabelbrüche operativ behandelt werden. Bei einigen Hunden waren die Schwänze aus veterinärmedizinischer Sicht nicht fachgerecht kupiert. Die Untersuchungen bezüglich der hoch infektiösen Parvovirose - einer Hundekrankheit, die Fieber und Durchfall verursacht - sind alle negativ ausgefallen, sagte Labitsch. Welpen aus den Ostblockstaaten seien oft aggressiver als solche aus österreichischer Züchtung, da sie zu früh von ihrer Mutter getrennt werden, so die Tierärztin.

Ein Welpe wurde eingeschläfert
Die weiteren 41 Hunde, die vom Tierasyl Marschall in Unterschützen aufgenommen wurden, haben zum größten Teil schon einen neuen Besitzer gefunden. Ein Welpe musste aufgrund seines körperlich schwachen Zustandes eingeschläfert werden, ein weiterer hat noch keinen Halter gefunden, so der Betreiber des Hauses, Herbert Marschall.

Tierquälerei
Eine Anzeige wegen Tierquälerei gegen den Transporteur ist laut Oberwarts Bezirkshauptmann Hermann Sagmeister bereits im Laufen. Hinzu komme eine Verwaltungsstrafe. Die 56 Hunde waren am 10.2.2009 bei einer Verkehrskontrolle auf der der A2 bei der Raststation Loipersdorf im Pkw eines Slowaken entdeckt worden. Die in Plastikkisten gepferchten Tiere sollten nach Spanien gebracht werden.

Kein Einzelfall
Im Oktober 2008 hatte ein ähnlicher Fall für Aufmerksamkeit gesorgt. Ein Tiertransporter, ebenfalls slowakischer Herkunft, schmuggelte damals 137 Welpen nach Österreich, wo ihn die Polizei im Südburgenland aufgriff. Die Welpen wurden damals im Grazer Tierheim "Arche Noah" untergebracht, 20 von ihnen überlebten nicht.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.