Mo, 20. August 2018

Nein zu Projekt

07.02.2009 11:33

Giselbert Hoke wird Haider-Marterl nicht gestalten

Der Kärntner Künstler Giselbert Hoke wird nun doch nicht, wie geplant, das Marterl für den tödlich verunfallten Landeshauptmann Jörg Haider an der Unfallstelle in Lambichl gestalten. Laut Medienberichten zog sich der renommierte Künstler - von ihm stammen unter anderem die Fresken in der Bahnhofshalle in Klagenfurt - von dem Projekt zurück.

"Ich habe mich mit Marterln beschäftigt", erläuteret Hoke. Im Zusammenhang mit Jörg Haider sei "dieser Gedanke aber falsch". "Heilige Landeshauptleute hat es nie gegeben", meinte der Künstler. Ein Marterl sei vielmehr eine kleine Kirche für Gebete.

Jetzt möchte Hoke von dem Projekt nichts mehr hören. "Es gibt weder einen Vertrag, noch einen Entwurf, noch ist irgendein Wort über Geld oder eine eventuelle Schenkung gesprochen worden", so der Künstler laut Medienberichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.