Do, 21. Juni 2018

Volksbegehren?

06.02.2009 14:24

Grüne verbünden sich gegen Atomkraft

Das Grüne Forum Alpen Adria macht mobil gegen einen Ausbau der Atomkraft. Anlass sind die Pläne, das slowenisch-kroatische AKW Krsko zu erweitern, sowie der Beschluss des Europaparlaments vom Dienstag für einen Ausbau der Atomenergie. Bei einer Pressekonferenz der Grün-Parteien aus Österreich, Italien, Kroatien und Slowenien am Freitag wurde die Förderung alternativer Energieträger gefordert und ein Volksbegehren angekündigt.

"Wir müssen der Atomlobby entgegentreten, daher haben sich die Grünen Kärnten mit den Grünen in Slowenien, Kroatien und Südtirol zusammengeschlossen und eine grenzüberschreitende Allianz gebildet", erklärte die Sprecherin des Forums und stellvertretende Landessprecherin der Kärntner Grünen, Zalka Kuchling.

Rückkehr zur Atomenergie in Italien
"Österreich wird nicht nur von Krsko, sondern auch von einer zweiten Flanke aus Italien stärker unter Druck kommen," warnte der außenpolitische Sprecher der Grünen Südtirols, Hubert Frasnelli. Er zitierte dazu den sogenannten Dreijahresplan der Regierung Berlusconi, in dem festgeschrieben sei, dass zu den strategisch bedeutsamen Maßnahmen zur Energieversorgung die Rückkehr zur Nutzung der Atomenergie beschritten werde.

Der Landessprecher der Grünen, Rolf Holub, wirft dem Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler Untätigkeit in Zusammenhang mit den Krsko-Plänen vor. Der Landespolitiker müsste nicht nur in grenzüberschreitenden Kontakten sondern auch gegenüber der eigenen Bundesregierung Druck gegen das grenznahe Atomkraft machen, ergänzte Frasnelli.

Atommüll in Slowenien
Vlado Cus, Vorsitzender der Grünen Sloweniens, kritisierte, dass es für die Endlagerung des radioaktiven Atommülls in Slowenien weder eine technische noch eine politische Lösung gebe und, dass das AKW Krsko wergen der Lage auf einer Erdbebenlinie und der steigenden Gefahr terroristischer Angriffe ein Risikofaktor sei. Die Kärntner Grünen kündigten auch an, die Grünbewegung in Slowenien mit ihrem Know-how bei der Organisation eine Volksbegehrens aktiv unterstützen zu wollen.

Auch Bulgarien und die Slowakei haben infolge der jüngsten Gaskrise vor, vermehrt Atomkraft zu nutzen. Sogar eine Wiederinbetriebnahme abgeschalteter Reaktoren ältester sowjetischer Bauart wurde diskutiert.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.