Fr, 17. August 2018

Öko-Offensive

02.02.2009 13:59

SPÖ setzt auf erneuerbare Energie

Bessere Rahmenbedingungen für die Erzeugung von Ökoenergie hat am Montag die SPÖ Burgenland gefordert. Der derzeitige Einspeisetarif für Windenergie sei für einen weiteren Ausbau nicht attraktiv. Deshalb fordere man eine Anhebung sowie eine Verlängerung der Tarifentgeltlaufzeiten, so Landeshauptmann Hans Niessl. Bis 2013 soll 100 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbarer Energie abgedeckt werden.

Sowohl bei der Biomasse als auch der Windenergie gebe es diesbezüglich sehr gute Voraussetzungen, erklärt Niessl. Weitere Windkraftanlagen seien nicht nur auf der Parndorfer Platte im Nordburgenland, sondern auch bis ins Mittelburgenland möglich.

Die Sozialdemokraten wollen in der Landtagssitzung am Donnerstag zwei Anträge einbringen, die auf die Förderung der Ökostrom-Gewinnung sowie auf den Ausstieg Österreichs aus dem Euroatom-Vertrag abzielen.

Projekte in Arbeit
Die BEWAG-Gruppe arbeite derzeit an Projekten im Bereich der Windenergie mit einer Leistung von 190 Megawatt. Damit könnte die Produktion in diesem Bereich um mehr als 50 Prozent gesteigert werden, so Niessl. Im Burgenland würden derzeit rund 60 Prozent des Energiebedarfes aus erneuerbarer Energie produziert. Etwa 50 Prozent der Gesamtproduktion entfielen auf Windkraft und zehn Prozent auf Biomasse, so Niessl.

190 Windenergieanlagen erzeugen derzeit im Burgenland 657 Gigawattstunden (GWh) Strom. 2008 lag der Gesamtverbrauch bei insgesamt 1.655 GWh, 985 GWh wurden aus erneuerbarer Energie erzeugt. Kritik übten der Landeshauptmann und SPÖ-Klubchef Christian Illedits an den Einspeistarifen, die bei Windenergie von 7,65 Cent pro Kilowattstunde (kWh) 2006 auf mittlerweile 7,53 Cent gefallen seien. In Deutschland liege der Tarif bei 9,10 Cent.

60.000 neue Jobs in Aussicht
Er glaube, dass gerade jetzt der richtige Zeitpunkt gegeben sei, um den Umstieg auf erneuerbare Energie voranzutreiben. Bis 2020 könnten Berechnungen zufolge österreichweit rund 60.000 neue Jobs in diesem Bereich entstehen.

Mit dem Paket, das man am Donnerstag in den Landtag einbringe, wolle die SPÖ einen Impuls für die Fortsetzung der Ökoenergieinitiative setzen. Die Sozialdemokraten sprechen sich auch "klar und deutlich gegen einen weiteren Ausbau der Atomkraft in Europa aus", so Niessl. Der zweite Antrag fordert deshalb den Ausstieg aus dem Euratom-Vertrag. Dieses Anliegen war bereits 2007 Thema einer Landtagsinitiative, die damals mit den Stimmen von SPÖ, FPÖ und Grünen beschlossen wurde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.