Mi, 21. November 2018

Disney-Bosse toben

19.11.2003 16:24

Der neue Kino-Santa trinkt und ist sexsüchtig!

Kaum ist die Aufregung um den blutigen Samurai-Western „Kill Bill“ ein bisschen verflogen, toben die Disney-Bosse erneut: Das jüngste Projekt der Tochter-Firma Miramax heißt „Bad Santa“ – und der Name ist Programm. Der Weihnachtsmann ist sex-süchtig, vulgär und trinkt, was das Zeug hält!
Die Vorstands-Etage bei Disney war total erschrocken,als sie das Remake des Klassikers "Das Wunder von der 38. Straße"- bei dem Angelinas Ex Billy Bob Thornton die Hauptrolle spielt- zum ersten Mal sah. Diese "Weihnachts-Geschichte" sei ganz undgar nicht im Sinne von Walt Disney, urteilten sie.
 
Heftige Szenen
Sie waren komplett sprachlos über die Szenen,als Santa Claus Sex hat, obwohl sich vor seiner Höhle viele,viele Kinder anstellen. Und dass er Kinder zum Weinen bringt,indem er ihnen erzählt, dass es ihn gar nicht gibt, geheschon gar nicht. Außerdem kämen eine Schießereiund ein Mord vor. In keinem Fall kindertauglich, eben. Der Chefvon Disney, Michael Eisner, ist total sauer: "Jetzt ist nichtsmehr heilig."
 
Darum geht's
Die Story: Zwei Betrüger machen sich, als SantaClaus (Thornton) und sein Elf verkleidet, auf, um ein großesEinkaufszentrum um sein Erspartes zu erleichtern. Doch das gestaltetsich als gar nicht so einfach, als ein 8-Jähriger ihnen diewahre Bedeutung von Weihnachten nahe bringt.
 
Übrigens: "Bad Santa" war der letzte Film,in dem John Ritter mitspielte. Der Mime starb am 11. Septemberdieses Jahres.
Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.