Di, 16. Oktober 2018

Wohnen wird teurer

17.10.2008 11:43

Durch Finanzkrise droht Erhöhung der Mieten

Durch die internationale Finanzkrise könnte auch der Wiener Wohnbau ins Trudeln geraten: Die Kosten für die Errichtung neuer Wohnungen drohen in die Höhe zu schnellen - und damit würden auch die Mieten steigen. Die Schuld an dieser Situation sieht der Wiener Wohnbaustadtrat Michael Ludwig beim Staat.

Die Bankenszene hat sich wieder beruhigt, seit der Staat die Haftung für Spareinlagen übernommen hat. Anders sieht die Situation bei den Wohnbaubanken aus, die für die Finanzierung neuer Projekte und die Sanierung älterer Häuser das Geld bereitstellen. Die Mittel, die sie in den Wohnbau pumpen, bringen sie durch Anleihen auf. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig: "Wohnbauanleihen stehen bis jetzt nicht unter staatlichem Schutz. Obwohl sie als sehr sicher angesehen werden, macht sich aber auch bei ihnen bereits der Vertrauensverlust der Anleger bemerkbar."

Und der kann eine gefährliche Entwicklung einleiten: Haben die Wohnbaubanken zu wenig Geld für Kredite, die sie zu niedrigen Zinsen den gemeinnützigen Bauträgern für Wohnungsprojekte zur Verfügung stellen können, müssten sich diese die Darlehen auf dem freien Markt beschaffen. Die Folgen: deutlich höhere Finanzierungskosten und daher auch höhere Mieten.

Stadtrat Ludwig: "Gibt es jedoch durch erhöhte Mieten weniger Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt, würde das auch einem Konjunktureinbruch Vorschub leisten. Daher appelliere ich an den Staat, hier einzugreifen."

Mit 31. August waren Wohnbauanleihen in der Höhe von 4,14 Milliarden Euro ausgegeben. Die gewährten Darlehen machen ebenfalls diese Summe aus.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.