Do, 16. August 2018

"Nicht die Besten"

10.10.2008 11:15

Preise für Mutter Teresa und Gore "rechtswidrig"?

Mutter Teresa und der frühere US-Vizepräsident Al Gore haben ihre Auszeichnungen mit dem Friedensnobelpreis nach Ansicht eines norwegischen Juristen - kein Witz! - "nicht verdient". In beiden Fällen habe das Nobelkomitee in Oslo gegen die Kriterien verstoßen, die Preisstifter Alfred Nobel 1895 in seinem Testament festgelegt habe, schreibt der Autor Fredrik Heffermehl in seinem neuen Buch "Der Wille Nobels". Demnach waren Gore und Mutter Teresa "nicht die Besten" auf ihrem Gebiet und hätten daher die Ehrung "rechtswidrig" bekommen.

Laut den Nobel-Kriterien soll die prestigeträchtige Auszeichnung alljährlich an jemanden vergeben werden, der sich "am meisten oder am besten" für die Völkerverständigung, die Abschaffung oder Reduzierung von Armeen und die Organisation von Friedenskongressen eingesetzt hat. Weder der Klima-Kämpfer Gore noch Mutter Teresa hätten eines dieser Kriterien erfüllt, behauptet Heffermehl ohne Rücksicht etwa auf die Tausenden Sterbenden und Kranken, um die sich Mutter Teresa in Kalkutta kümmerte.

"Von einem juristischen Standpunkt aus gesehen war Mutter Teresa weit davon entfernt, eine Verfechterin des Friedens im Sinne Alfred Nobels zu sein", bleibt Heffermehl eiskalt bei seinem "Ordnung muss sein"-Prinzip. Auch der Verfasser der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, René Cassin, oder der Mediziner Albert Schweitzer verfehlten laut Heffermehl die Kriterien des Preisstifters. Seit dem Zweiten Weltkrieg habe sich das Komitee aus "privatwirtschaftlichen Interessen" und wegen der Einflussnahme norwegischer Parteien immer weiter von Nobels Vorgaben entfernt, kritisierte der Jurist.

"Dann wäre schon der erste Preis unrechtmäßig gewesen"
Der Sekretär des Nobelkomitees, Geir Lundestad, wies die Vorwürfe zurück. Wenn man das Testament so interpretiere, dann sei schon die erste Auszeichnung im Jahr 1901 unrechtmäßig gewesen. Damals bekam ihn der Gründer des Roten Kreuzes, Jean Henry Dunant. Der Friedensnobelpreis 2008 wird am Freitag vergeben (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.