Di, 19. Juni 2018

Taxi wird teurer

08.10.2008 16:46

Tarife steigen ab November um vier Prozent

Die Wiener Taxitarife steigen Anfang November um knapp vier Prozent. Damit wird eine Strecke von fünf Kilometern künftig rund 40 Cent mehr kosten als derzeit. Die Taxiinnung hatte bereits seit März auf eine Erhöhung gedrängt, war aber von der Zustimmung der Stadtverwaltung abhängig. Die hat die Anhebung nun genehmigt, nachdem es auf Sozialpartnerebene zu einer Einigung gekommen war.

Allerdings habe man die von den Taxlern geforderten 12,6 Prozent verhindert, unterstrich eine Sprecherin der zuständigen SP-Stadträtin Sandra Frauenberger. Überdies wurde vereinbart, eine Arbeitsgruppe einzurichten, die einen Kriterienkatalog erarbeiten soll, wie die Sicherheit der Fahrgäste gesteigert und die Qualität der Lenker und Wagen gehoben werden kann. Die Arbeitsgruppe, deren Ergebnisse in einigen Monaten vorliegen sollen, untersteht der Bundespolizeidirektion Wien, wobei auch Gewerkschaft, Stadt sowie Arbeiter- und Wirtschaftskammer vertreten sind.

Zuletzt war der Wiener Taxitarif mit 1. Jänner 2006 erhöht worden. Seither beträgt der Grundpreis 2,50 Euro (in der Nacht 2,60 Euro). Jeder gefahrene Kilometer schlägt sich bis zum vierten nochmals mit 1,20 Euro zu Buche (Nacht: 1,40 Euro), danach sinkt der Streckenpreis. Zusätzlich gibt es eine Zeittaxe von 20 Cent pro begonnene 31,3 Sekunden. Wer sich ein Funktaxi bestellt, muss nochmals 2 Euro mehr aufwenden.

Heftige Kritik der Taxiunternehmer
Der Obmann des Verbands der österreichischen Autotaxiunternehmer, Karl Ramharter, hat am Mittwoch heftige Kritik am neuen Tarifmodell geübt: "Es wurde die mit Abstand schlechteste Lösung für die Tarifanpassung gewählt", heißt es in einer Aussendung. Ramharter plädierte stattdessen für den Entfall der Mineralölsteuer für die Taxiunternehmer.

"Eine Befreiung von der Mineralölsteuer hätte für den Fahrgast keine Erhöhung bedeutet und es den Unternehmern leichter gemacht, die rundum gestiegenen Kosten abzufangen", so Ramharter. Bei der Tarifanhebung stelle sich hingegen die Frage, wie viele Fahrgäste sich die höheren Kosten noch leisten wollten. Überdies müssten die Taxilenker als Prellböcke herhalten und sich gegenüber dem Fahrgast rechtfertigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.