Mo, 16. Juli 2018

"Forza Nuova"

06.10.2008 11:59

Italiens Rechtsextreme kooperieren mit FPÖ

Italiens rechtsextremistische Partei "Forza Nuova" hat am Sonntag in Rom eine Zusammenarbeit mit der FPÖ angekündigt. In Hinblick auf die Europawahlen im kommenden Frühjahr planen die beiden Parteien eine gemeinsame Wahlkampagne, teilte der Chef von Forza Nuova, Roberto Fiore (Bild), mit. Der FPÖ-Abgeordnete Gerhard Kurzmann beteiligte sich an diesem Wochenende in Rom an einer Veranstaltung der Forza Nuova.

''Da die Probleme Österreichs und Italiens in mehreren Aspekte ähnlich sind und die von unseren Parteien vorgeschlagenen Lösungen auch ähnlich sind, werden wir eine gemeinsame Wahlkampagne führen, um ein wirklich vereintes Europa im Zeichen der Völker zu verlangen", sagte Fiore in einer Presseaussendung.

Die Forza Nuova hatte vergangene Woche den "Erfolg" der FPÖ bei den österreichischen Nationalratswahlen begrüßt. "Der Erfolg der FPÖ ist ein Ereignis von historischer Bedeutung, das zugleich das Scheitern der alten Parteien und das Entstehen eines neuen Begriffs von Europa bedeutet, der auf der Identität der Völker basiert", so Fiore.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.