Di, 21. August 2018

"Ausnahmezustand"

03.10.2008 16:04

Zehn Monate auf Bewährung für 19-Jährige

Jene - mittlerweile ehemalige - Prostituierte, die im Dezember des Vorjahes ihr Neugeborenes aus dem Fenster geworfen hatte, ist am Freitag zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Als Milderungsgründe nannte der Vorsitzende Richter des Schöffensenates, Peter Hattinger, das Geständnis der Frau, ihre Unbescholtenheit und den Ausnahmezustand während der Geburt. Die 19-Jährige ins Gefängnis zu stecken, wäre kontraproduktiv, so der Richter.

Die 19-jährige Rumänin hatte am 15. Dezember in einem Bordell in der Stadt Salzburg ein Kind auf die Welt gebracht und das Neugeborene anschließend aus einem Fenster geworfen. Der lebensfähige Bub überlebte den Aufprall aus sieben Metern Höhe nicht.

Das Urteil ist bereits rechtskräftig. Der Strafrahmen beträgt bei jungen Erwachsenen in diesem Fall sechs Monate bis fünf Jahre Haft. Die Öffentlichkeit wurde vor der Einvernahme der Rumänin von der Verhandlung ausgeschlossen.

"Nicht gewusst, dass sie schwanger ist"
Laut Gutachter habe die Angeklagte zum Tatzeitpunkt nicht gewusst, was sie tut, führte Verteidiger Robert Morianz (im Bild rechts neben seiner Mandantin und ihrem Lebensgefährten) in seinem Eingangsplädoyer aus. "Sie hat in einem schweren Milieu gearbeitet und nicht einmal gewusst, dass sie schwanger ist." Einige Stunden vor der Geburt habe sie über Bauchweh geklagt, sich ins Zimmer gelegt und dann auf der Toilette "etwas ausgestoßen, das sie in einen Nylonsack verpackt und aus dem Fenster geworfen hat", so der Rechtsanwalt.

Die bisher unbescholtene Frau wegzusperren, wäre "der absolut falsche Weg", betonte Morianz. Sie müsse ohnehin mit der Tat leben, "das ist die tatsächliche Strafe". Wichtig sei nun, ihr die größtmögliche Integration zu bieten. Als sie nach dem tragischen Vorfall im Bordell in die Christian-Doppler-Klinik eingeliefert worden war, habe Selbstmordgefahr bestanden. "In der medizinischen Nachbetreuung wurde Wunderbares geleistet. Ihr konnte zur Wiedereingliederung ins Leben geholfen werden", so der Anwalt.

Aus dem Milieu ausgestiegen
Die ehemalige Prostituierte ist laut ihrem Verteidiger aus dem Milieu komplett ausgestiegen. Sie werde nun von ihrem aktuellen Lebensgefährten unterstützt. Der Österreicher hat die Rumänin auch in den Gerichtssaal begleitet. Die 19-Jährige hat mittlerweile eine Arbeit im Geschäft einer Freundin gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.