Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 21:00
Foto: APA/AFP/DHA / Video: Ruptly.TV

Türkei: Elf Tote bei Anschlag auf Polizeibus

07.06.2016, 13:06

Bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeibus im Zentrum der türkischen Metropole Istanbul sind am Dienstag den Behörden zufolge elf Menschen getötet und mindestens 36 verletzt worden. Laut der Nachrichtenagentur DHA hat die Polizei mittlerweile vier Verdächtige festgenommen. Das Attentat, zu dem sich noch niemand bekannte, ereignete sich im auch bei Touristen beliebten Stadtteil Vezneciler. Das österreichische Außenministerium mahnt erhöhte Vorsicht bei Reisen in die Türkei ein.

Im morgendlichen Berufsverkehr mitten im dicht bewohnten Altstadtbezirk Vezneciler explodierte die Autobombe nahe einer Bushaltestelle. Medienberichten zufolge hatte der Polizeibus die Station gerade verlassen wollen, als sich die Detonation ereignete.

Foto: AP
Spezialeinheiten am Anschlagsort
Foto: APA/AFP/OZAN KOSE

Bei den Toten handle es sich um sieben Polizisten und vier Zivilisten, sagte der Istanbuler Gouverneur Vasip Sahin am Anschlagsort. Dutzende Menschen wurden verletzt. Ob es sich bei dem Anschlag um ein Selbstmordattentat handelte, ist noch unklar. Nach Informationen von CNN Türk wurde die in einem parkenden Auto installierte Bombe per Fernsteuerung gezündet, als der Polizeibus vorbeifuhr. Dafür gibt es allerdings noch keine offizielle Bestätigung.

Foto: AP
Foto: APA/AFP/OZAN KOSE

Schüsse nach Explosion?

CNN berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, dass kurz nach der Explosion auch Schüsse zu hören waren. Die Detonation war so heftig, dass auch umliegende Gebäude schwer beschädigt wurden. Anrainer wurden zur Sicherheit evakuiert.

Foto: APA/AFP/DOGAN NEWS AGENCY/STRINGER

Nachrichtensperre verhängt

Ein Gericht in Istanbul hat am Vormittag eine eingeschränkte Nachrichtensperre über den Anschlag erlassen. Grund sei unter anderem "der Schutz der nationalen Sicherheit und der öffentlichen Ordnung", teilte die Rundfunkbehörde RTÜK mit. Die Anordnung betrifft nicht offizielle Verlautbarungen. Nachrichtensperren nach schweren Anschlägen sind in der Türkei nicht unüblich.

Foto: APA/AFP/DOGAN NEWS AGENCY/STRINGER

Anschlag nahe berühmten Sehenswürdigkeiten

Der Anschlagsort liegt weniger als einen Kilometer Luftlinie vom Großen Basar und etwa eineinhalb Kilometer von der weltberühmten Blauen Moschee entfernt. Vor der Blauen Moschee hatte im Jänner ein Selbstmordattentäter zwölf Touristen mit in den Tod gerissen.  Für diesen und einen weiteren Anschlag in Istanbul im März machte die Regierung die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat verantwortlich.

Erdogan beschuldigt PKK

Sicherheitskräfte werden allerdings regelmäßig zum Ziel von Anschlägen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK oder einer ihrer Splittergruppen, der TAK. Auch die linksterroristische DHKP- C verübt immer wieder Anschläge. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan machte auch prompt die PKK für das Attentat vom Dienstag verantwortlich: Es sei "nichts Neues", dass "die Terrororganisation" ihre Anschläge in großen Städten verübe, sagte er nach einem Besuch von Verletzten der Attacke in einem Krankenhaus in Istanbul.

Die Schaufenster umliegender Geschäfte gingen durch die Detonation zu Bruch.
Foto: APA/AFP/OZAN KOSE

Außenministerium: Erhöhtes Sicherheitsrisiko in der Türkei

Aufgrund der sich zuletzt häufenden Attentate mahnt das österreichische Außenministerium Reisende zu erhöhter Vorsicht in der Türkei. Während für Gebiete nahe der syrischen Grenze eine partielle Reisewarnung bestehe, gebe es ein hohes Sicherheitsrisiko im Osten und Südosten. Für den Rest des Landes gelte ein erhöhtes Sicherheitsrisiko.

Wie es auf der Homepage des Ministeriums weiter heißt, wird dringend empfohlen, stark frequentierte Plätze wie Einkaufszentren, Konzerte, kulturelle, religiöse und sportliche Großveranstaltungen, religiöse Stätten und touristische Sehenswürdigkeiten sowie Staats- und Regierungsgebäude und militärische Einrichtungen möglichst zu meiden.

Foto: APA/AFP/OZAN KOSE
Foto: APA/AFP/OZAN KOSE

07.06.2016, 13:06
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum