Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 14:21
Foto: APA/EPA/VALDA KALNINA, krone.at-Grafik

Erstmals US- Truppenverlegung in Westen der Ukraine

26.01.2015, 13:45
Das wird die Krise zwischen Russland und der NATO nicht entschärfen: Inmitten des anhaltenden Ukraine-Konflikts bringen die US-Streitkräfte noch dieses Jahr rund 220 Panzer nach Europa zurück, nachdem sie die letzten vor zwei Jahren abgezogen hatten. Bis Ende 2015 soll es wieder Ausrüstung und Fahrzeuge für eine komplette schwere Panzerbrigade geben. Damit nicht genug, sollen nun auch erstmals US-Soldaten in den Westen der Ukraine verlegt werden - um dort ukrainische Truppen zu trainieren, wie Generalleutnant Ben Hodges, Oberkommandierender des US-Heeres in Europa, erklärte.

Bereits im Dezember des Vorjahres war bekannt geworden, dass die USA heuer etwa 150 gepanzerte Fahrzeuge nach Europa verlegen wollen. In einem Bericht des Truppenmagazins "Stars and Stripes"  heißt es nun, es würden 2015 insgesamt rund 220 Panzer nach Europa verlegt werden.

Aufteilung auf Deutschland und Osteuropa

Etwa ein Drittel der neuen Ausrüstung soll Generalleutnant Hodges zufolge im deutschen Grafenwöhr, einem der größten Truppenübungsplätze Europas, bleiben. Die übrigen zwei Drittel der Ausrüstung könnten in den baltischen Staaten, in Polen oder in Bulgarien und in Rumänien gelagert werden, so der Befehlshaber des US- Heeres in Europa.

Bislang sind rund 30 Kampfpanzer vom Typ "Abrams" und 30 Schützenpanzer vom Typ "Bradley" in Grafenwöhr eingelagert - das "European Activity Set" (EAS). Diese Fahrzeuge reichen für ein Bataillon. Zur Ausrüstung einer Panzerbrigade zählen insgesamt 60 Kampfpanzer sowie 60 Schützenpanzer, gut zwei Dutzend Haubitzen sowie Dutzende weitere Fahrzeuge.

"Das 'European Activity Set' wächst offensichtlich"

"Das EAS wächst offensichtlich", so Hodges gegenüber "Stars and Stripes" zu der geplanten Aufstockung. Damit setzen die US- Streitkräfte eine alte Zusage der US- Regierung um. Sie hatte versprochen, künftig würden Einheiten aus den USA nach Europa gebracht, um hier zu üben und die Lücken zu füllen, die der Abzug von zwei schweren Heeresbrigaden hinterlassen hat. Bislang kamen die Soldaten nur in Bataillonstärke, künftig kommen sie in Brigadestärke.

Die Entscheidung zur Aufstockung des Materials sei schon vor zwei Jahren und damit vor dem Beginn der Ukraine- Krise getroffen worden, hatte Hodges bereits im Dezember gegenüber Reuters betont. Dennoch diene die Maßnahme jetzt auch zur Unterstützung der Stationierung von US- Soldaten im Baltikum und in Polen im Zuge der Operation "Atlantic Resolve" (Atlantische Entschlossenheit). Diese wird 2015 fortgesetzt und möglicherweise auch 2016, so Hodges.

Die aktuellen Pläne würden jedenfalls in die gesamteuropäische Strategie passen: die russische Aggression abschrecken, die Verbündeten im Osten beruhigen und die Ausbildungspartnerschaften verstärken. Geht es nach Hodges, sollen die in Europa stationierten US- Soldaten auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen.

US- Fallschirmjäger trainieren mit ukrainischen Truppen

So wird im Frühjahr die in Vicenza in Italien stationierte 173. Luftlandebrigade ein Bataillon in die westliche Ukraine entsenden - um auf Wunsch der Regierung in Kiew die Nationalgarde des Landes und Personal des Verteidigungsministeriums zu trainieren, betonte der US- General.

Als Kosten für das Training der ukrainischen Truppen wurden in Washington vorerst rund 19 Millionen US- Dollar veranschlagt, berichtete das Nachrichtenportal defensenews.com. In Washington sehe man das geplante Training jedenfalls als ersten Schritt, dem weitere Ausbildungsmaßnahmen folgen sollen, um die Einsatzfähigkeit der ukrainischen Streitkräfte zu verbessern.

"Zahlreiche Anzeichen für russische Beteiligung"

Die durchaus brisanten Pläne begründet der Befehlshaber der US- Armee in Europa mit "zahlreichen Anzeichen für eine russische Beteiligung" am Krieg im Osten der Ukraine. "Hunderte von gepanzerten Fahrzeugen, Raketenwerfer und UAVs (unbemannte Luftfahrzeuge)" würden den Separatisten seinen Worten zufolge entweder direkt von den Russen oder durch ihre Vertreter im Osten der Ukraine zur Verfügung gestellt werden.

"Der Himmel ist voll von russischen UAVs, die sofort alle ukrainischen Formationen finden - die Ukrainer müssen beträchtliche Verluste durch Artillerie- und Raketenbeschuss hinnehmen."

26.01.2015, 13:45
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum