Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 14:29
Foto: AFP

Lindsay Lohan als PR- Gesicht für Erdogan

28.01.2017, 13:42

Skandalnudel Lindsay Lohan als PR- Botschafterin des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan? Die Schauspielerin, die zuletzt Gerüchte befeuert hatte, sie sei zum Islam konvertiert, ist am Freitag gemeinsam mit der siebenjährigen Bana, die durch ihre Tweets aus dem zerbombten Aleppo bekannt wurde, von Erdogan im Präsidentenpalast in Ankara empfangen worden. Lohan bezeichnete es als "Traum", von Erdogan und First Lady Emine eingeladen worden zu sein.

Lohan überreichte dem türkischen Präsidentenpaar hellblaue runde Anstecker mit dem Erdogan- Zitat "Die Welt ist größer als fünf" - eine Anspielung auf die fünf Veto- Mächte im UNO- Sicherheitsrat USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich.

Foto: AFP
Foto: AFP

Die skandalbehaftete Schaupspielerin outete sich nicht zum ersten Mal als Erdogan- Fan. Lindsay Lohan war bereits im September und Oktober vergangenen Jahres in der Türkei und besuchte syrische Flüchtlinge, erinnerte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Lindsay Lohan bringt Flüchtlingskindern Geschenke
Foto: Viennareport

Damals gab sie mehrere Interviews, in denen sie Erdogan lobte, Verständnis für seine Kritik am UNO- Sicherheitsrat zeigte und sich mit Hidschab fotografieren ließ.

Lindsay Lohan bei ihrem Besuch in einem Flüchtlingslager in der Türkei
Foto: Viennareport

Ist Lohan zum Islam konvertiert?

Was die 30- Jährige zu ihrem Propagandaeinsatz in der Türkei bewegt, ist jedoch unklar. Gegnern des türkischen Präsidenten zufolge, könnte sie dafür bezahlt werden. Andere mutmaßen, Lohan sei mit einem Türken liiert und zum Islam konvertiert.

Lindsay Lohan mit einem Flüchtlingskind in einem Camp in der Türkei
Foto: Viennareport

Erst vor Kurzem hatte sie für Aufsehen gesorgt, als sie sämtliche Einträge in ihren Social- Media- Kanälen löschte.  In ihrer Instagram- Biografie waren nur noch zwei Worte zu lesen: "Alaikum salam". Das Foto vom Besuch bei den Erdogans ist jetzt der erste Post seit ihrer Social- Media- Pause.

Auch die siebenjährige Bana aus Syrien, die bei dem Treffen in Ankara dabei war, postete im Kurznachrichtendienst Twitter: "Ein Treffen mit meinen Freunden @rt_erdogan, Emine und @lindsaylohan um die Menschen von Syrien zu unterstützen". Das Mädchen veröffentlichte auch ein kurzes Video von dem Treffen, in dem Lohan allen "leidenden Menschen in Syrien und Aleppo und allen Flüchtlingen" ihre Unterstützung zusichert. Sie sollten stark sein wie Bana, fügte die 30- Jährige hinzu.

Syrische Mädchen dank Twitter weltweit bekannt

Bana hatte durch ihre Kurznachrichten auf Twitter weltweite Bekanntheit erreicht und hat rund 364.000 Follower in dem sozialen Netzwerk. Im Dezember, nach der vollständigen Eroberung Aleppos durch die Truppen des syrischen Machthabers Bashar al- Assad, konnte sie zusammen mit ihrer Mutter in die Türkei fliehen. Ende Dezember hatten sich Bana und Erdogan schon einmal getroffen.

Neben vielen Sympathien für das Mädchen, deren Tweets oft mit Fotos von ihr versehen sind, gibt es auch Kritik an der Instrumentalisierung des Kindes. Es ist bekannt, dass Banas Mutter die Nachrichten für ihre Tochter schreibt.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum