Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 17:11

Jacksons Privatarzt gilt offiziell als Verdächtiger

24.07.2009, 15:44
In den Ermittlungen zum Tod von Michael Jackson wird der Privatarzt des Sängers jetzt offiziell als Verdächtiger geführt. Dies geht US-Medienberichten zufolge aus den zwei Durchsuchungsbefehlen hervor, die am Donnerstag bei einem Gericht im texanischen Landkreis Harris vorgelegt wurden. Aufgrund dieser gerichtlichen Anordnungen hatten Ermittler am Mittwoch die Praxis und einen Lagerraum von Dr. Conrad Murray durchsucht und zahlreiche Unterlagen beschlagnahmt (siehe Video). Nach Angaben der "Los Angeles Times" heißt es in den Durchsuchungsbefehlen, die Ermittler suchten nach "Belegen für ein Tötungsdelikt, die darauf hinweisen, dass Dr. Conrad Murray die besagte Straftat begangen hat".

Bisher hatte die Polizei Murray, der in Jacksons letzten Minuten bei ihm war, ausdrücklich nicht als Beschuldigten geführt. Der 51- jährige Kardiologe war seit Mai für ein Monatsgehalt von 150.000 Dollar (105.433 Euro) bei Jackson angestellt und sollte ihn auf seine Comeback- Tour nach London begleiten. Nach dem Zusammenbruch des Sängers vor vier Wochen hatte er noch versucht, ihn wiederzubeleben. Doch vergeblich: Jackson starb am 25. Juni mit 50 Jahren unerwartet an Herzversagen.

Was den Leibarzt verdächtig macht

Die Polizei hat Murray bereits zweimal vernommen und plant Medienberichten zufolge eine dritte Befragung. Es wird untersucht, ob Murray dem "King of Pop" das Narkosemittel Propofol injiziert hat, das eigentlich nur in Spitälern verabreicht werden darf.

Verdächtig kommt den Ermittlern weiterhin vor, dass der Leibarzt 20 Minuten von Jacksons Kollaps bis zum Notruf verstreichen ließ. Da Murray die Adresse des von Jackson gemieteten Hauses nicht bekannt war, vergingen am Ende 30 Minuten, bis die Notrufzentrale über den Ruf 911 alarmiert und um sofortige Hilfe gebeten wurde.

Festplatte und Akten beschlagnahmt

Die Ermittler beschlagnahmten bei der etwa zweieinhalbstündigen Durchsuchung der Armstrong Medical Clinic in Houston zahlreiche Unterlagen, darunter eine Computerfestplatte, eine Adressendatei sowie Rezepte, Rechnungen und Medikamente. Bei der Razzia fuhr laut CNN eine Kolonne von etwa 15 Autos vor dem Krankenhaus vor, in dem Murray seine Behandlungsräume hat. Die Beamten hatten aufgrund vorläufiger Autopsieergebnisse (siehe unten) einen Durchsuchungsbefehl für Jacksons Patientenakten.

Kommende Woche endgültiges Autopsieergebnis

Mit dem endgültigen Ergebnis der ersten Autopsie - Jacksons Familie hatte eine eigene gerichtsmedizinische Untersuchung durchführen lassen - wird für kommende Woche gerechnet. Es sei "fast sicher", dass die Ermittler ein Verbrechen als Todesursache feststellen würden, berichtete der Internetdienst TMZ.com unter Hinweis auf die bisherigen Befunde.

Erste Teilergebnisse ergaben, dass bei beiden Untersuchungen des Leichnams Hinweise auf den vermuteten Medikamentenmissbrauch des Sängers festgestellt worden sei. Auch bei der zweiten Autopsie seien Nadeleinstiche im Körper und Spuren des potenziell tödlichen Narkosemittels Propofol gefunden worden, berichtete "E!Online" am Mittwoch unter Berufung auf eine angeblich sichere Quelle. Die Familie des "King of Pop" hatte die zweite Obduktion in Auftrag gegeben, nachdem die offizielle Autopsie die Todesursache nicht auf Anhieb klären konnte. Bei beiden Untersuchungen steht das Ergebnis der Bluttests jedoch noch aus.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum