Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 23:57
Foto: dpa

Gottschalk: "Ich nehme das Alter nicht zur Kenntnis"

13.05.2010, 20:21
Im September 1986 lief im ZDF mal wieder die TV-Show "Na sowas": "Vorsicht", zischte der langhaarige Moderator einer 60-jährigen Artistin entgegen, "in Ihrem Alter erkältet man sich schnell mal die Eierstöcke." Der 36 Jahre alte nassforsche Emporkömmling mit dem Ritt auf den Geschmacksnerven war kein Geringerer als Thomas Gottschalk, der sich mit dieser Bemerkung prompt in der Öffentlichkeit und bei den Sittenwächtern in die Nesseln setzte. Nun hat ihn das Schicksal selbst unwiderruflich ereilt: Der Lästerer ist am 18. Mai 60 geworden - und Vorsicht, Thomas Gottschalk, auch ohne Eierstöcke besteht Erkältungsgefahr!

Über seinen Geburtstag will der Star, der berühmt ist für seinen schrillen Kleidungsstil, der auch mit dem Alter nicht weniger schrill geworden ist, nicht reden. Er feiert im engen Kreis. "Ich nehme das Alter nicht so zur Kenntnis, und das tut mir gut", tat er kürzlich ungewohnt defensiv in einem Interview kund.

Gottschalk, die Marke und "Quotennutte"

Gottschalk ist ein Markenbegriff, eine "Quotennutte" und ein Erfolgsmensch, der auch Misserfolge hat einstecken müssen, seit der studierte Lehrer 1971 als freier Mitarbeiter des Jugendfunks beim Bayerischen Rundfunk (BR) begonnen hatte.

Die Gummibärchen wurden erst durch ihn zu Stars auch der Samstagabendunterhaltung. Ein amerikanischer Fast- Food- Konzern profitierte von Gottschalks Massentauglichkeit und machte seine Burger erst durch Gottschalk hierzulande richtig salonfähig. Die Deutsche Post freute sich über großartige Produktplatzierung bei "Wetten, dass..?" - dank Gottschalk und seines jüngeren Bruders Christoph, der die Moneten für Thomas eintreibt. Er ist Geschäftsführer der Firma dolce media, die "Wetten, dass..?" vermarktet, in China unterbringt und ganz ungeniert Industrieprodukte im TV einbettet. Bei so viel Power wagt kein Fernsehrat zu protestieren.

Gottschalk, die "Quotennutte", als die er sich selbst vor Jahren bezeichnete. Der gebürtige Kulmbacher mit der Vorliebe für schrille Fantasiekostüme ist die Sau, die durchs Dorf getrieben wird, weil seine Familie davon leben will, weil das ZDF einen Markenartikel und Quote braucht und überhaupt alle wie Leim an ihm kleben, so lange die Zitrone Saft gibt. Zugegeben hat er es nie: Aber am liebsten würde er sich statt Medienzirkus manchmal lieber die Kopfhörer aufsetzen, AC/DC lauschen, richtig rumlümmeln - wie damals in Kulmbach, als er Ende der 60er Jahre in seiner Clique mit persianergrauer Pelzkappe mit Leninkopf und rotem Stern durch die Gassen stapfte.

Der richtige Mann an der richtigen Stelle

Gottschalk, der Erfolg. "Alles nur durch Geschwätz", sagt er selbst. Er war der richtige Mann an der richtigen Stelle. Als hätte Frank Elstner damals beim Rotwein nicht sich selbst, sondern den noch ganz frischen Wirbelwind vom Bayerischen Rundfunk im Kopf gehabt, als er im Reißbrett- Verfahren auf dem Küchentisch "Wetten, dass..?" erfand. Erst mit dem Lockenkopf mit lauter Klappe kam der Garant kontinuierlichen Erfolgs, woran auch die jüngsten Quotenrückgänge nichts ändern können. Die erfolgreichste Show der Welt und der Charmebolzen sind eine Symbiose - als Beweis musste Wolfgang Lippert kurzfristig 1992 und 1993 ran, eigentlich nur um zu beweisen, dass es doch nicht ohne Gottschalk geht.

Gottschalk, der Misserfolg. Als gäbe es ein ehernes TV- Gesetz. Fast alles, was er außerhalb von "Wetten, dass..?" anpackte, missriet. Zumindest in den Augen der Kritiker und der Fernsehmanager, deren Erwartungshorizont voller rosiger zweistelliger Millionen- Quoten vollgestopft war. Aber kann das ein einzelner Mann aus dem Stand leisten? Kann er nicht. Ob seine "Hausparty" bei Sat.1, seine diversen ZDF- Formate wie "Gottschalk America", die Suche nach dem Musicalstar, "Gottschalk & Friends" blieben deutlich hinter den Hoffnungen zurück. Auch sein viel diskutierter RTL- Ausflug Anfang der 90er Jahre scheiterte letztlich: "Der Parasit verlässt den Wirt", raunte RTL- Boss Helmut Thoma damals beleidigt nach Gottschalks Abgang.

Gottschalk ganz privat: Seine Frau Thea lernte er bei einer Faschingsparty 1972 kennen. Über die Ehe wurde oft diskutiert. Am Wohnsitz Malibu bogen sich die Äste schon unter den Trauben von Fotografen, die ein zankendes und trennendes Paar knipsen wollten. Keine Chance. Die vier Jahre ältere Thea, mit der er zwei Söhne (Roman und Tristan) hat, weiß warum: Thomas sei "skandalscheu", berichtete sie mal der "Bild"- Zeitung. Und er sei immer noch so aufmerksam wie in den Flitterwochen. Das kann nicht jeder. Gottschalk stöhnt gerne, aber erträgt viel. Aber wenn Journalisten die Grenze zu seinem Ich überschreiten, wird er biestig. Weil die "Bunte" mal sein Privatleben kaputtschrieb, gab er seine drei Bambis zurück. Als er den vierten bekam, nahm er die drei aber wieder an sich.

Die Ärgernisse seiner Karriere

Bei Gottschalk ziemlich tabu: Er redet auch nicht gerne über Anlageimmobilien im Osten. Auch die Buntstift- Wette, als ein Redakteur der Tageszeitung "taz" inkognito behauptete, er könne die Farben am Geschmack erkennen, um dann unter den Augenklappen hindurchzuschielen, ist kein schönes Thema - das fuchst ihn immer noch.

Bei Michelle Hunziker, die das ZDF ihm als Unterstützung zur Seite gestellt hat, gerät er dagegen gern plauderhaft ins Schwärmen, aber die häufig bärtige Kinnlade kippt bei der dämlichen Frage, "Wie lange denn noch?", wieder flugs nach unten. Bis 2012 ist zumindest Fakt, also bei dem Sender mit Kernzielpublikum, dessen Telefon noch "Drehscheibe" hat, wie er gern sagt.

Wenn er nicht gelangweilt ist, sagt Gottschalk über die Zukunft gern etwas Launiges: "Ich mache so lange, bis ich mein eigenes Verfallsdatum überschritten habe", sagte er einmal der Deutschen Presse- Agentur. Und bei "TV Today" präzisierte er noch einmal diese Last, die auf ihm ruht: "Die Leute erwarten von mir etwas Großes, eher Glamour." Das ist das ZDF. Und dann gibt es ja noch seine Gastspiele bei Tele 5: Die, meinte er weiter, sehe ja sowieso keiner. Da könne er ein bisschen herumkaspern. Erst kürzlich hat er dort verlängert.

Und das ZDF schenkt ihm zum Geburtstag etwas Arbeit: Fünf Tage nach seinem Geburtstag darf Gottschalk auf Mallorca die Sommerausgabe von "Wetten, dass..?" moderieren. Wie formulierte es Gottschalk vor einem Jahr noch passend zur Jahreszeit an gleicher Stelle? "Der einzige Stier, der in dieser Arena auftreten wird, ist ein Pfingstochse."

Weg zum großen Showmaster 

Thomas Gottschalk wurde am 18. Mai 1950 als Sohn eines Rechtsanwalts in Bamberg (Bayern) geboren. Nach der Matura studierte er Deutsch und Geschichte auf Lehramt. Seine Freude am Moderieren entdeckte er früh:

  • ab 1971: Freier Mitarbeiter des Jugendfunks beim Bayerischen Rundfunk (BR), ab 1973 Sprecher der "Abendschau"- Nachrichten
  • 1976: Er erhält eine Festanstellung beim BR und heiratet seine Freundin Thea. Seine witzigen Ansagen in der Hörfunksendung "Pop nach acht" kommen bei den Zuhörern gut an.
  • 1977: Er moderiert die BR- Sendung "Telespiele", die ab 1980 bundesweit in der ARD zu sehen ist.
  • 1982: Mit Mike Krüger ist Gottschalk im Kinofilm "Piratensender Powerplay" zu sehen. Weitere Filmrollen folgen.
  • 1982: Gottschalk wechselt zum ZDF. Bis 1987 präsentiert er dort "Na sowas", eine Mischung aus Talk- und Musikshow.
  • 26. September 1987: Er moderiert erstmals die ZDF- Sendung "Wetten, dass..?". Knapp 21 Millionen Menschen sehen zu. Mit Ausnahme einer Pause in den Jahren 1992 und 1993 ist er bis heute Showmaster der Sendung.
  • 1990: Gottschalk arbeitet auch für RTL. Von 1992 bis 1995 moderiert er eine Late- Night- Show.
  • 1995- 1997: "Gottschalks Haus- Party" auf Sat.1.
  • 1999: Mit seinem Bruder gründet er die Vermarktungsfirma dolce media GmbH in München.
  • 2004: "Thomas Gottschalk. Die Biografie" von Gert Heidenreich erscheint.
  • September 2009: Mit Michelle Hunziker hat Gottschalk erstmals eine Co- Moderatorin bei "Wetten, dass..?".

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum