Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 12:50
Foto: EPA, Viennareport

Dominic Heinzl darf heuer nicht zum Life Ball

29.04.2009, 21:24
"Let Love Flow" - lasst Liebe fließen. Das ist das Motto des heurigen Life Ball, der am 16. Mai im Wiener Rathaus über die Bühne gehen wird. Einer, der dann nicht dabei sein darf, ist ATV-Moderator Dominic Heinzl. Weil der Ball-Erfinder und -Organisator Gery Keszler mit der Berichterstattung über den Ball 2008 nicht zufrieden war, wurde "Mr. Hi Society" die Akkreditierung verwehrt. Ironisch mutet aber an, dass Keszler bei der Pressekonferenz am Mittwoch in Wien über seinen Ball sagte: "Es geht darum, auch in Zeiten der Krise Hilfestellung zu leisten, Hoffnung zu schenken, Toleranz zu üben und Ausgrenzung nicht zu dulden." Was Heinzl dazu zu sagen hat, findest du mit Klick auf das Bild heraus!

Warum Dominic Heinzl diesmal nicht erwünscht ist? Ausgehend von einem "patscherten Sager" von Niki Lauda, bei dem der ehemalige Formel- 1-Weltmeister einigen Besuchern des Festes im vergangenen Jahr eine Scheinmoral unterstellt hatte (was Niki aber auch in die Mikrophone von anderen österreichischen Journalisten gesagt hatte), hätte der Moderator ein Bild gezeichnet, wo sich am Life Ball "50 Prozent HIV- Infizierte auf die anderen stürzen und jeder mit einer HIV- Infektion nach Hause geht", meinte Keszler.

Dass ausgerechnet auf einem Fest der Toleranz ein Medium ausgegrenzt wird, sei eine Notmaßnahme. Normalerweise sei ein Motto: "Alles für die Pressefreiheit", betonte Keszler. Diese Berichterstattung würde dem Organisator zufolge aber nicht nur "Öl ins Feuer" von Reaktionären gießen, sondern auch Sponsoren und Politiker unter Druck bringen. Zudem hätte Heinzl ein Jahr Zeit gehabt, Kontakt mit den Organisatoren aufzunehmen und einzusehen, dass er "drübergeschossen" ist, verteidigte Keszler seine Entscheidung.

"Der, der Toleranz predigt, ist intolerant"

Heinzl reagierte heftig auf seine Ausladung: "Der, der Toleranz predigt, ist intolerant", sagte der Moderator. Der Vorwurf, er habe boshaft über den vergangenen Life Ball berichtet, sei unwahr. "Gery Keszler lügt, und ich kann das beweisen. Von den 100 Minuten über den Life Ball waren 98 Minuten positiv", sagte Heinzl. Zudem könne man ihn nicht für das Zitat eines Interviewten verantwortlich machen. "Soll er Niki Lauda ausladen", meinte der Society- Reporter. Der wahre Grund für die Maßnahme seien "persönliche Animositäten".

Dominic Heinzls Reaktion auf die Vorwürfe siehst du im Video!

"Lasse mir keinesfalls einen Maulkorb umhängen"

Falls es nicht zu einer Einigung mit Keszler kommen wird, wird Heinzl heuer nicht über den Ball berichten. "Mal schauen, was die Sponsoren dazu sagen", so der Reporter. "Falls ich doch noch eingeladen werde, lasse ich mir aber keinesfalls einen Maulkorb umhängen."

ATV stehe hinter Heinzl und seinem Team, wie der Sender in einer Aussendung wissen ließ. Das Aussperren des Moderators sei ein "Willkürakt gegen die Medienfreiheit". Und man schade sich selbst. Ziel des Life Balls sei schließlich, möglichst große finanzielle Summen für die AIDS- Hilfe zu lukrieren, wofür der Life Ball möglichst große Aufmerksamkeit benötige, so ATV, die darauf aufmerksam machen wollen: "Von Seiten der Organisatoren um Gery Keszler wird nicht alles unternommen, um der Veranstaltung eine möglichst breite Plattform zu bieten."

Life Ball im Zeichen des Wassers

Das Spektakel selbst steht heuer ganz im Zeichen des Elements Wasser als "Quelle allen Daseins". Mittelpunkt ist ein Becken mit 2.418 Quadratmetern Fläche und 2,5 Millionen Litern Wasser rund um den Red- Ribbon- Laufsteg. Das Rathaus verwandelt sich für den Abend überhaupt gleich in ein barockes Wasserschloss. Gewidmet ist die 17. Ausgabe des Festes dem heuer verstorbenen Wiener Alt- Bürgermeister Helmut Zilk. "Ohne ihn würde es den Life Ball nicht geben", so Keszler.

Das Lukrieren von Spendengeldern war für den Life Ball aufgrund der wirtschaftlichen Lage heuer schwieriger als in den Jahren zuvor. Unterkriegen wollen sich die Organisatoren aber nicht: "Wir werden wieder laut mit den Ketten rasseln", versicherte der Organisator. Gleichzeitig will man aber auch penibel darauf achten, dass die Botschaft des Balles in dem Trubel nicht untergeht.

Stars von Pamela Anderson bis Eva Longoria

Der Ball kann 2009 wiederum mit einem Staraufgebot glänzen: Bei der Modeschau des New Yorker Duos "The Blondes" trippeln unter anderem Pamela Anderson und Ivana Trump über den Laufsteg. Ebenfalls erwartet werden der ehemalige US- Präsident Bill Clinton, die Schauspielerin Eva Longoria sowie Kate Perry, die ihr "I Kissed a Girl" am Catwalk darbieten wird.

Fotos: Viennareport, EPA

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum