Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.09.2017 - 16:42

10 Mio. Dollar für Rihanna bei erneutem Streit

10.03.2009, 12:01
Rihannas handgreiflicher Liebster Chris Brown hat geschworen, er würde der Sängerin 10 Millionen Dollar zahlen, sollte er sie noch einmal anrühren. Der 19-Jährige, der vergangenen Woche wegen Körperverletzung und krimineller Drohung angeklagt wurde, will den Skandal-Streit des Paares in der Nacht vor der Grammy-Verleihung Anfang Februar offenbar um jeden Preis aus der Welt schaffen. Auch ein gemeinsamer Auftritt mit Rihanna in einer Talkshow ist geplant.

Dort – bevorzugt bei Oprah, wie die „Sun“ berichtet – will der 19- Jährige über seine Therapie zur Aggressionsbewältigung sprechen. Und dass ihm der Angriff auf seine Freundin sehr leid tue. Sein Management bezeichnet den Versuch, die Karriere des Musikers zu retten, übrigens als „Project Mea Culpa“.

Brown vor Gericht erschienen

Brown war vergangenen Donnerstag vor Gericht erschienen. Nur wenige Minuten dauerte der Auftritt des R&B- Sängers, dann vertagte sich das Gericht auf den 6. April. Brown äußerte sich kaum, wirkte aber sichtlich zerknirscht, als er im grauen Anzug mit hellgrauer Weste, passender Krawatte und weißem Hemd an der Seite seines Anwalts Mark Geragos den Gerichtssaal betrat.

Fast aus fahrendem Auto gestoßen

Rihanna war bei dem Streit Anfang Februar im Gesicht schwer verletzt worden. Ein inzwischen aufgetauchtes Polizeifoto (siehe oben) zeigte die 21- Jährige mit geschwollenem Gesicht, Verletzungen auf den Wangen und blutigen Lippen. Aus einem Polizeiprotokoll wurden zudem Einzelheiten bekannt. Auf der Rückkehr von einer Party hatte Rihanna ihrem Freund im Auto eine Eifersuchts- Szene wegen einer SMS- Botschaft auf seinem Handy gemacht. Brown rastete aus, schlug ihren Kopf gegen die Scheibe, prügelte auf sie ein, bis sie aus dem Mund blutete, und biss sie. Gleichzeitig soll er versucht haben, sie aus dem fahrenden Auto zu stoßen, und ihr weitere Prügel angedroht haben.

Als sie ihre Assistentin telefonisch bat, die Polizei zu alarmieren, soll er sie angeschrien haben: "Das war das Idiotischste, was du tun konntest. Ich bringe dich um". Dann soll er sie so fest in den Schwitzkasten genommen haben, dass sie fast bewusstlos wurde.

Vier Jahre und acht Monate Haft drohen

Brown hat sich inzwischen öffentlich entschuldigte und gelobt, "mit Gottes Hilfe ein besserer Mensch zu werden". Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu vier Jahre und acht Monaten Haft. Medienberichten zufolge soll sich das Paar inzwischen wieder versöhnt haben.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum