Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 02:34
Ein gespenstisches Bild: Rauchwolken in der gesamten Gegend
Foto: Markus Tschepp

Wieder eine Brandstiftung!

14.05.2016, 07:52

Schon wieder ein nächtlicher Feuerwehreinsatz in Salzburg- Gnigl: Erst am 7. April, kurz nach Mitternacht, hatte ein Bewohner des Mehrfamilienhauses in der Aglassingerstraße 66 einen Brand im Anbau zum Haus entdeckt. Gemeinsam mit einem weiteren Mieter schlug er Alarm. Einer der Männer versuchte zu löschen und verletzte sich dabei leicht.

Ermittler Walter Stütz stellte damals mit seinem Brandstoff- Spürhund Aiko fest, dass jemand eine Matratze angezündet hatte. Seither liefen die Ermittlungen, allerdings gibt es noch immer keinen konkreten Hinweis.

Sperrmüll und die Klingelleiste angezündet

In der Nacht zum Freitag schlug der Unbekannte erneut zu: Wieder ging das Feuer vom Anbau, in dem Gerümpel, Fahrräder und ähnliches gelagert sind, aus. Anrainer und ein Bewohner des Hauses bemerkten den dichten Rauch und schlugen gegen 0.45 Uhr Alarm. Sie sahen auch noch, wie mehrere vom Gebäude wegliefen. Einsatzleiter Ing. Horst Reiter von der Berufsfeuerwehr eilte mit 18 Mann zum Brandort, die Freiwilligen aus Itzling kamen mit 11 Mann. "Sechs Personen wohnen dort. Sie waren zum Teil schon heraußen", schildert Berufsfeuerwehrchef Reinhold Ortler. "Durch einen massiven Angriff von allen Seiten war der Brand in 20 Minuten gelöscht." Der Anbau wurde aber schwer beschädigt. Und weil das Stiegenhaus derart verraucht war, wurden drei Bewohner vorsorglich ins Spital gebracht. "Das Feuer ist gelegt worden", sagt Polizeisprecherin Eva Wenzl. Es gab nicht nur einen Brandherd im Anbau, der oder die Unbekannten haben außerdem die Klingelanlage des Hauses angezündet.

Verdächtige gestand eine Brandstiftung

Die mysteriöse Brandserie in Gnigl nimmt damit kein Ende: Von 16. bis 31. März gab es insgesamt elf kleinere Feuer in einem Haus in der Mühlstraße 3. Nach dem letzten Brand wurde eine Mieterin (40) festgenommen. Sie war auf frischer Tat gefilmt worden. Die Frau gab aber nur die letzte Brandstiftung zu. Am 5. April mussten die Feuerwehren dann in die Schloßstraße im nahen Parsch ausrücken: Dort hatten Unbekannte ein Auto in einer Garage in Brand gesetzt.

14.05.2016, 07:52
Manuela Kappes, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum