Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 13:57

Salzburger will Mona Lisas Lächeln entschlüsselt haben

18.05.2010, 11:45
Sie ist das Urbild der rätselhaften Frau, nun will sie mal wieder ein Verehrer ergründet haben: Mithilfe einer Studie will der Salzburger Psychologe Florian Hutzler dem geheimnisvollen Lächeln der Mona Lisa auf die Spur gekommen sein.

Seine Annahme: Durch eine besondere Maltechnik ihres Schöpfers Leonardo da Vinci lächelt die Mona Lisa nur, wenn der Betrachter ihr in die Augen schaut. Blicke man der Dame direkt auf den Mund, nehme das Gehirn die scharfen Konturen wahr und empfinde ihren Gesichtsausdruck als neutral.

Effekt am Computer simuliert

Diese These stammt eigentlich von der Psychologin Margaret S. Livingstone von der Harvard Medical School. Hutzler von der Salzburger Universität ging der Annahme nun experimentell nach. Er stellte den "Mona- Lisa- Effekt" mit einem Computerprogramm nach, zeigte Testpersonen 100 Fotoporträts junger Frauen und überwachte ihre Augenbewegungen mit einer speziellen Kamera. Blickten die Kandidaten der Frau in die Augen, lächelte ihr Mund. In den Millisekunden, die das Auge für den Weg von den Augen des Porträts zum Mund braucht, tauschten die Forscher unbemerkt den lächelnden gegen einen neutralen Mund aus.

Geheimnis noch nicht vollständig entrissen

Die Testpersonen merkten davon nichts und stuften danach die Frauen als geheimnisvoll- lächelnd ein, auch wenn sie das Lächeln nie direkt sahen. Für Hutzler ist damit die These bestätigt, dass Mona Lisas geheimnisvolles Lächeln im Auge - oder vielmehr Gehirn - des Betrachters liegt. "Wir wissen ein bisschen besser, was Da Vinci gemacht hat, aber wir haben der Mona Lisa ihr Geheimnis noch nicht vollständig entrissen", sagte der Wissenschaftler. Ein Gesicht wie Da Vinci, das je nach Blickwinkel lächelt oder nicht, konnten die Forscher trotz neuester Computerprogramme nämlich nicht kreieren.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum